Ein wahrer Champion muss cool bleiben

ASV im Meisterschaftsrennen abschließend mit Chancen auf Platz eins, zwei oder drei – Stadtderby beim SC voraussichtlich vor stattlicher Zuschauerkulisse und sonnigen 27 Grad

Michelfeld (obl)
Es ist angerichtet. In der starken A-Klasse 4 stehen vor dem letzten Spieltag mit Michelfeld, Kirchenbirkig und Bärnfels drei Teams punktgleich an der Tabellenspitze. Allen drei Top-Teams der Liga ist die Meisterschaft und/oder einer der beiden direkten Aufstiegsplätze zuzutrauen. Kreisspielleiter Max Habermann bestätigte in dieser Woche nochmals, dass die sechs A-Klassen-3. mindestens einen zusätzlichen Aufsteiger in die Kreisklasse ausspielen. Es wird und bleibt auf jeden Fall spannend.

A-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
30. (letzter) Spieltag
SC Glückauf Auerbach I - ASV Michelfeld I (Pfingst-Samstag, 16 Uhr)
Die ASV-Kicker haben es in den letzten Wochen (mit drei Remis und zwei Niederlagen in den vergangenen acht Spielen) versäumt, den berühmten Sack zuzumachen und den Aufstieg (oder vielleicht sogar die Meisterschaft) vor dem letzten Spieltag perfekt zu machen. In Velden (2:1) und gegen Kirchenbirkig (0:1) verhinderte trotz ansprechender Leistung eine mangelhafte Chancenauswertung der besten Offensive der Liga (107 Tore in 29 Spielen) mögliche Siege. Speziell vor dem gegnerischen Tor müssen die ASV-Kicker wieder konzentrierter werden, um die oft gut herausgespielten Chancen auch eiskalt und konsequent zu verwerten. Wenn die ASV-Elf wieder geduldig und gleichzeitig zielstrebig in der Offensive agiert und dabei auch die defensive Absicherung entsprechend beachtet, wird sich am Samstag der Erfolg einstellen.

Als Sportler sollte man nicht zu viel zurückschauen, sondern positiv nach vorne. Die Ausgangslage ist jetzt nun mal so, dass die mit einigen erfahrenen Kickern bestückte Adelhardt-Truppe aus eigener Kraft (mit einem anvisierten Auswärtssieg beim nicht zu unterschätzenden und relativ heimstarken Tabellensechsten) seinen ersten Platz verteidigen kann – auch wenn dann weiterhin Punktgleichheit mit einem oder zwei Konkurrenten bestehen sollte. Sind zwei oder drei Teams nach dem letzten Spieltag punktgleich, sind Entscheidungsspiele notwendig. Es ist aber auch durchaus möglich, dass die Mitbewerber um die Meisterschaft sowie um den Aufstieg SV Kirchenbirkig (im Nachbarderby gegen den Absteiger TSV Elbersberg, der befreit aufspielen kann) und TSC Bärnfels (auswärts beim Favoritenschreck TSV Velden) ihre Spiele nicht gewinnen. Aber soweit sollte niemand derzeit denken. Die anderen Ergebnisse interessieren am Samstag erst ab 17.45 Uhr. Zunächst gilt die ganze Konzentration dem eigenen Spiel.

Die Gastgeber weisen zu Hause die gleiche Bilanz wie der ASV auswärts auf – neun Siege, drei Remis und zwei Niederlagen. Die „Knappen“ (Sechster), die in der vergangenen Saison gemeinsam mit dem ASV aus der Kreisklasse abstiegen, können in dieser Spielzeit maximal noch Fünfter werden (derzeit zwei Zähler hinter dem SV Plech). Das Hinspiel am 9. März gewannen die Michelfelder vor 110 Zuschauern mühsam mit 3:0 (1:0) nach Toren von Jürgen Born (45./+1), Sven Lungershausen (73.) und Michael Gradl (87.). Die SC-Kicker hielten damals bis zur 60. Minute gut mit, ehe durch die verletzungsbedingten Auswechslungen der beiden Routiniers Thomas Braun und Bernd Forster (beide 60.) die ASV-Kicker Oberwasser bekamen. Deshalb ist im Stadtderby damit zu rechnen, dass die Hausherren (in welcher Besetzung auch immer) dem ASV so lange wie möglich Paroli bieten und selbst darum bemüht sein werden, am letzten Spieltag nochmal eine ordentliche Leistung (vielleicht sogar mit einem oder drei Punkten garniert) abzurufen. Die ASV-Kicker sind vor den schnellen Tobias Altmann und Mirco Looshorn sowie vor den beiden Knipsern Stefan Ulmer (mit 25 Treffern Zweiter in der Torschützenliste) und Christian Oltean (zwölf Einschüsse) gewarnt.

Nach dem Abschlusstraining am Freitagabend ergab sich die Konstellation, dass für Stammtorhüter Florian Lindner (am Samstag privat verhindert) diesmal der Stand-By-Keeper Philipp Lindner (normalerweise in der AH-Mannschaft aktiv, früher Stammtorhüter der „Ersten“ in der Kreisliga und Kreisklasse) im Kasten stehen wird. Der 31-Jährige hat mit seiner Routine bereits einmal in dieser Saison gut ausgeholfen und mit der Mannschaft gleich gewonnen (5:1 gegen den SV Plech am 30. März) ein gutes Omen also. Für Bernhard Ziegler hat ASV-Trainer Ulrich Adelhardt diesmal Defensiv-Allrounder Michael Beyer als Nummer 15 nominiert.

SR: Stefan Brucker (SV Weiherhof).
Mannschaftsaufgebot ASV Michelfeld I (Treffpunkt: 14.30 Uhr, SC-Sportheim in Auerbach): Ph. Lindner – M. Lehner, L. Knappik, S. Schwendner, T. Kohl, S. Looshorn, S. Böhm, D. Maier, J. Born, M. Schäffner, S. Lungershausen, M. Gradl, F. Beyer, P. Gradl, M. Beyer.

________________________________________________________________________________________

B-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
30. (letzter) Spieltag
SV Hiltpoltstein II - ASV Michelfeld II (Pfingst-Samstag, 14.15 Uhr)  => 2:0 Tore/3 Punkte für den SV Hiltpoltstein II

Die ASV-Reserve hat den angestrebten einstelligen Tabellenplatz in dieser Saison schon sicher. Als „Kür“ winkt nun sogar abschließend Rang sieben, wozu ein Sieg beim Tabellenfünften notwendig wäre und die besser platzierten TSV Geschwand II (Siebter, drei Zähler mehr, Heimspiel gegen den Ersten SV Gößweinstein II) und SV Kirchenbirkig/Regenthal II (Achter, zwei Punkte mehr, Heimspiel gegen den Dritten SC Kühlenfels II) patzen müssten.

Die Leistungen und Ergebnisse der letzten drei Wochen (drei Spiele, drei Siege) lassen einen gewissen Optimismus zu, beim „HSV II“ etwas Zählbares mitzunehmen. Das Hinspiel am Mittwoch, 9. April um 18 Uhr (ein Nachholspiel vom 9. November) verlor die ASV-Reserve mit 0:3. Das letzte Spiel des SV Hiltpoltstein II beim FC Pegnitz II fiel am vergangenen Sonntag aus. Eine Woche vorher verlor der HSV II (Torverhältnis 95:67 nach 28 Spielen) mit 2:4 gegen den Tabellenführer SV Gößweinstein II.

Nach dem Abschlusstraining am Freitagabend mussten die ASV-Verantwortlichen das Spiel leider wegen Spielermangel am Pfingst-Samstag absagen.

Drei ASV-Nachwuchsteams präsentieren sich wacker

Kleinfeld-Kicker der Gelb-Blauen mit Siegen und Niederlagen – an Sportplatzkirwa vor großem Publikum

Michelfeld (obl)
Für die E1- und E2- Juniorenmannschaft des ASV Michelfeld ist die Frühjahrsrunde 2014 seit der vergangenen Woche (KW 22, 26. Mai bis 1. Juni) beendet. Für die G-Junioren stehen noch einige Turniere an.

Die E1-Juniorenmannschaft hat die zweite Saisonhälfte mit einem vierten Platz unter sechs Teams in der U11-Kreisgruppe 05 Erlangen/Pegnitzgrund abgeschlossen. Bei vier Siegen, null Unentschieden, sechs Niederlagen und einem Torverhältnis von 29:30 konnten zwölf Punkte gesammelt werden. Die E1-Kicker werden an der eigenen ASV-Sportplatzkirwa am Samstag, 28. Juni ab 14.30 Uhr an einem Turnier mit acht Teams teilnehmen.

Die E2-Mannschaft belegte in der U11-Kreisgruppe 04 den sechsten und somit letzten Rang. In zehn Spielen konnte immerhin ein Sieg und ein Remis geholt werden. Das Torverhältnis betrug abschließend 12:64. Die E2-Fußballer zeigen sich am Samstag,  28. Juni um 14 Uhr im Rahmen eines Einlagespiels an der ASV-Sportplatzkirwa.

Die G-Junioren haben im Frühjahr/Sommer nun bereits drei Turniere absolviert. Nach den Plätzen sechs und zwei sprang am Samstag, 24. Mai in Eschenau wieder ein respektabler zweiter Rang heraus. Turniersieger wurde der TSV Lauf. Die zehn ASV-Tore in fünf Spielen verteilten sich auf Nico Mühlbauer (fünf), Paul Gsell (drei) und Nils Lorenz (zwei). Am Donnerstag, 5. Juni um 17 Uhr trägt die G-Mannschaft ein Freundschaftsspiel beim SV 08 Auerbach aus. Das nächste Turnier findet am Samstag, 28. Juni ab 11 Uhr in Michelfeld im Rahmen der ASV-Sportplatzkirwa statt. Dort spielen acht Teams zunächst in zwei Vierergruppen, ehe in Halbfinal- und Platzierungsspielen die Ränge acht bis eins ermittelt werden. Die ASV-U7-Youngsters spielen am Sonntag, 13. Juli in Auerbach und am Samstag, 19. Juli in Schlicht an weiteren Turnieren mit.

 

Ein sehr glücklicher Regenthaler Auswärtssieg

Gut spielende Michelfelder mit Pech und Unvermögen im Abschluss – nun alle drei Top-Teams punktgleich

Michelfeld (obl)
A-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
29. Spieltag
Sonntag, 1. Juni 2014, 15 Uhr
ASV Michelfeld – SV Kirchenbirkig/Regenthal 0:1 (0:0)
ASV-Trainer Ulrich Adelhardt bot in diesem Spitzenspiel (Erster gegen Zweiter) vor einer stattlichen Zuschauerzahl die gleiche Startelf wie am vergangenen Sonntag auf. Bei den Gästen saß mit Thomas Rudrof einer der besten Torschützen des SVK in der laufenden Saison zunächst auf der Ersatzbank.

Die Michelfelder spielten wieder guten Fußball, trafen aber (wie schon teilweise in den vergangenen Wochen) das Tor nicht. Alleine in der ersten Halbzeit gab es vier nennenswerte Torchancen zu notieren, doch kein Treffer der besten Offensive der Liga (107 Tore in 28 Spielen). Sebastian Böhm zielte auf Pass von Jürgen Born knapp vorbei (9.), Born schoss den starken SVK-Keeper Fabian Failner an und die Nachschussgelegenheit donnerte Silas Looshorn über das Tor (16.). Nach einer Rechtsflanke von Manuel Lehner schoss Böhm zwei Mal innerhalb von wenigen Sekunden den reaktionsschnellen Gästetorhüter an (39.) und nach einem schönen Böhm-Querpass jagte ASV-Kapitän Markus Schäffner das Leder freistehend über den Kasten (45.). Die Regenthaler, die vor dem Spiel drei Punkte hinter dem ASV rangierten, hatten in der ersten Halbzeit nur eine klare Torchance: Einen Kopfball von Stefan Neuner lenkte ASV-Keeper Florian Lindner noch zur Ecke (45./+2).

Als Sebastian Böhm (in Rückenlage bei einem Kopfball) eine Lungershausen-Flanke nicht mehr in Richtung Tor befördern konnte (59.), sollte sich alsbald die mangelhafte Chancenauswertung rächen: SVK-Spielertrainer Thomas Riess traf den Ball nicht optimal, aber den Pfosten. Der zurückspringende Ball flog unglücklich über ASV-Keeper Lindner und der plötzlich am richtigen Ort stehende SVK-Joker Thomas Rudrof drückte den Ball aus wenigen Metern über die Linie: 0:1 (60.). In der Folgezeit waren die Hausherren, die in dieser Saison zu Hause (als einziges Team der Liga) noch kein Spiel verloren hatten, tonangebend. Die ASV-Defensive (aktuell 25 Gegentore) hielt nach dem Rückstand die zweitbeste Offensive der Liga (97 Treffer) gut in Schach. ASV-Coach Adelhardt wechselte für die angeschlagenen Silas Looshorn (55.) und Markus Schäffner (62.) Patrick Gradl und Florian Beyer ein. Für Torjäger Born kam in der 65. Minute „Edel-Joker“ Michael Gradl (sieben seiner 13 Saisontore als Einwechselspieler). Doch wie in der ersten Halbzeit vergaben die Michelfelder in der zweiten Halbzeit vier weitere hochkarätige Torchancen. Der beste Kirchenbirkiger Fabian Failner wehrte einen 15-Meter-Schuss von Born mit den Füßen ab (63.) und lenkte einen Klasse-Kopfball von Michael Gradl super mit einer Hand zur Ecke (77.). Der mehr als verdiente Ausgleichstreffer fiel auch in der Schlussphase nicht: Ohne ihren Ideengeber als Zehner Markus Schäffner, aber mit einem überragenden Lukas Knappik im Spielaufbau hatten die alles probierenden Michelfelder noch zwei Chancen: Doch Thomas Kohl schoss (etwas überrascht) freistehend in halblinker Position im Strafraum haarsträubend am langen Eck vorbei (83.) und Michael Gradl verzog aus fast der gleichen Position (86.). Nach 4:29 Minuten Nachspielzeit war Schluss und es jubelten nur die Gästefans, die zahlreich den Weg in die Oberpfalz gefunden hatten.

Der ASV Michelfeld spielt am (Pfingst-) Samstag, 7. Juni um 16 Uhr im Stadtderby beim Sechsten SC Glückauf Auerbach. Die mit dem ASV an der Tabellenspitze nun punktgleichen SV Kirchenbirkig/Regenthal (zu Hause gegen den Vorletzten TSV Elbersberg) und TSC Bärnfels (auswärts beim Siebten TSV Velden) haben nun einen großen Showdown am letzten Spieltag erzwungen.

SR: Thomas Ferstl (ASV Forth).
Z.: 250.
T.: 0:1 T. Rudrof (60.).
Gelbe Karten: Looshorn, Maier, Lehner, F. Lindner (alle ASV Michelfeld); Herlitz (SV Kirchenbirkig/Regenthal). Ecken: 7:4.
ASV Michelfeld (in Klammern: Auswechslungen, mit Rückwechseln): F. Lindner – Lehner, Knappik, Schwendner, Kohl, Looshorn (55. P. Gradl), Böhm, Maier, Born (65. M. Gradl), Schäffner (62. F. Beyer), Lungershausen. SV Kirchenbirkig/Regenthal (in Klammern: Auswechslungen, mit Rückwechseln): Failner – Mar. Hofmann, D. Eckert, Zeltner, Herlitz, Grüner (88. M. Hendryx), Schuster, Sv. Brütting, T. Riess, Reichel (18. T. Rudrof/22. Reichel/69. St. Neuner/80. Reichel/90.+3 Grüner), St. Neuner (57. T. Rudrof).

Eine Bildergalerie mit 20 Fotos rund um das Spiel ist unter www.anpfiff.info einsehbar.
Eine kleine Auswahl mit sechs Fotos ist demnächst hier zu besichtigen (Stand: Sonntag, 1. Juni, 22.15 Uhr).

ASV-Torjäger Jürgen Born (links, im Zweikampf mit Christian Herlitz) konnte nach sechs Spielen in Folge mit mindestens einem Tor diesmal kein Treffer erzielen.

Sven Lungershausen (rechts) im Laufduell mit SVK-Spielertrainer Thomas Riess.

In diesem Zweikampf in der ersten Halbzeit kreuzten sich im Mittelfeld Markus Schäffner (vorne, am Ball) und Gästeakteur Marco Hofmann.

Die "Zuschauerfront" auf der Gegengeraden (Bachseite).

Der starke SVK-Keeper Fabian Failner fischte in dieser Szene in der zweiten Halbzeit eine Flanke vor dem heranfliegenden Michelfelder Joker Michael Gradl (Nummer 13) ab.

Der überzeugende Michelfelder Lukas Knappik (rechts) drang in dieser Szene in der Schlußphase in den Strafraum ein, kam aber nicht zum Torabschluss.


_______________________________________________________________________________

B-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
29. Spieltag
Sonntag, 1. Juni, 13 Uhr
ASV Michelfeld II – SV Kirchenbirkig/Regenthal II 4:0 (2:0)

Michelfeld (obl/ck)
Die ASV-Reserve spielte auf dem super bespielbaren A-Platz einen gepflegten Ball und setzte die Gäste gleich unter Druck. In Minute 21 konnte SVK-Keeper Benjamin Herlitz einen 20-Meter-Schuss von Murat Akdemir noch zur Ecke abwehren. Zwei Minuten später stand es 1:0: Thorsten Ruff versenkte den Ball aus 23 Metern links oben (23.). Nach einer halben Stunde erhöhten die gut aufgelegte Kugler-Truppe auf 2:0. Devit Akdemir tunnelte links am Fünfmeterraum mit einem Flachschuss den Torhüter und einen Abwehrspieler, so dass der Ball im langen Eck einschlug. Nach einem Doppelpass mit Devit Akdemir kam Michael Beyer aus rund 14 Metern (noch bedrängt von einem Gegenspieler) zum Torabschluss, doch das Spielgerät flog über das Tor. Die Gäste, die nur mit elf Mann (ohne Auswechselspieler) anreisten, hatten durch Christian Maier noch vor der Halbzeitpause eine gute Torchance. Doch Maiers Flachschuss halblinks im Strafraum klärte ASV-Torhüter Alexander Failner mit einer Fußabwehr (44.).

Drei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Devit Akdemir mit seinem elften Saisontreffer auf 3:0. Nach dem 4:0 (65.) durch Tobias Meisel was das Spiel endgültig entschieden.

Die ASV-Reserve hat einen Spieltag vor Saisonende 39 Punkte auf dem Konto ist weiterhin Tabellenneunter, was dem Saisonziel „einstelliger Tabellenplatz“ entspricht. Die Michelfelder Zweite spielt am Pfingst-Samstag, 7. Juni um 14.15 Uhr abschließend beim Fünften SV Hiltpoltstein II. Der SVK II (Achter, 41) erwartet am Samstag um 14.15 Uhr den Dritten SC Kühlenfels II.

SR: Michael Diersch (FC Pegnitz).
Z: 20.
Tore: 1:0 Ruff (23.), 2:0 D. Akdemir (30.), 3:0 D. Akdemir (48.), 4:0 Meisel (65.).
Gelbe Karten: M. Akdemir (ASV Michelfeld II); T. Eckert, Kühnlein, C. Maier (alle SV Kirchenbirkig/Regenthal II).
ASV Michelfeld II: A. Failner - A. Beyer, A. Trenz, Buchmann, Ruff (46. Kraus), M. Akdemir (2. P. Poerschke), F. Leisner, M. Beyer, Lauß (17. M. Akdemir/40. Lauß), Meisel, D. Akdemir.
SV Kirchenbirkig/Regenthal II (ohne Auswechselspieler): B. Herlitz - A. Arnold, T. Eckert, Kühnlein, S. Eckert, A. Neuner, Man. Hofmann, A. Brütting, R. Hendryx, An. Hofmann, C. Maier.

 

Gipfeltreffen um Meisterschaft und Aufstieg

Tabellenführer Michelfeld erwartet Zweiten Kirchenbirkig/Regenthal – beide Teams mit Offensivqualitäten

Michelfeld (obl)
Die beiden Fußball-Herrenmannschaften des ASV Michelfeld erwarten am vorletzten Spieltag zum letzten Heimspiel der Saison den SV Kirchenbirkig/Regenthal. Die spannende Tabellenkonstellation, der Nachbarschaftsderby-Charakter und das prognostizierte angenehme Wetter (17 Grad, bedeckt, kein Regen) lässt eine gute dreistellige Zuschauerkulisse erwarten.

A-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
29. Spieltag
ASV Michelfeld I – SV Kirchenbirkig/Regenthal I (Sonntag, 15 Uhr)
Die ASV-Kicker haben gute Erinnerungen an das Hinspiel in Kirchenbirkig/Regenthal am 3. November, als man am dortigen C-Platz bei regnerischem Wetter mit 1:5 (0:2) siegte. Vor 140 Zuschauern (davon war rund die Hälfte dem Michelfelder Lager zuzuordnen) trafen Thomas Kohl, Patrick Gradl, Dominik Maier und zweimal Sebastian Böhm. Das 1:5 für den SVK erzielte Oliver Grüner per Foulelfmeter in der 89. Minute.

Die Adelhardt-Truppe weiß somit, wie man den Vorjahres-Vizemeister und aktuellen Tabellenzweiten (drei Punkte weniger) knacken und besiegen kann. Die Marschroute Heimsieg wäre mit Blick auf die Tabelle sinnvoll, um die beiden für A-Klassen-Verhältnisse starken und punktgleichen Verfolger Kirchenbirkig/Regenthal und Bärnfels an den kommenden beiden letzten Spieltagen abschütteln zu können. Im Prinzip hat es jeder der drei Top-Teams der Liga verdient, in die Kreisklasse aufzusteigen. Die beiden Erstplatzierten steigen direkt auf. Nach aktuellem Stand spielen die Tabellendritten der sechs A-Klassen im Spielkreis Erlangen/Pegnitzgrund in einer Relegationsrunde einen zusätzlichen Aufsteiger aus. Doch diese „Mühle“ ab Donnerstag, 12. Juni ist bekanntlich sehr nervenaufreibend und anstrengend …

Die ASV-Kicker sollen sich aber ausschließlich auf ihre eigenen beiden noch ausstehenden Spiele (zu Hause gegen Kirchenbirkig/Regenthal und auswärts beim SC Auerbach, die beiden Vorrundenbegegnungen konnten klar gewonnen werden) konzentrieren und nicht auf das Restprogramm der Konkurrenz schielen.
Beide Teams haben ausgeprägte Stärken und auch die ein oder andere Schwäche, was einige Argumente für einen möglichen Spielausgang liefert:

ASV Michelfeld:

Plus (+): Hinspiel mit Top-Leistung 1:5 auswärts gewonnen, zu Hause als einziges Team der Liga noch ungeschlagen (zwölf Siege, zwei Remis), beste Offensive der Liga (107 Tore in 28 Spielen), beste Defensive der Liga (nur 24 Gegentore), meiste Spiele der Liga ohne Gegentor (elf Mal zu null), an 26 von 28 Spieltagen Tabellenführer, modernes Spielsystem mit erfolgshungrigen Spielern, Top-Torjäger Jürgen Born (in 17 Spielen 23 Tore, Dritter in der Liga-Torschützenliste), Liga-Top-Joker Michael Gradl (sieben seiner 13 Saisontore als Einwechselspieler), ausgeglichen besetzter Kader (14 verschiedene Torschützen, davon acht Spieler mit mindestens sieben Treffern), relativ großer Kader (schon 25 verschiedene Spieler eingesetzt) mit einigen kreisliga- und kreisklassenerfahrenen Spielern.

Minus (-): Letzten Sonntag erste Niederlage nach 22 ungeschlagenen Spielen (erste Niederlage seit über acht Monaten), an den letzten fünf Sonntagen nur ein Sieg (bei drei Unentschieden und einer Niederlage), etwas verloren gegangene Stabilität in der Defensive (bis zur Winterpause in 14 Spielen neun Gegentore, 2014 in 14 Spielen 15 Gegentore).

SV Kirchenbirkig/Regenthal:

Plus (+): Seit der Winterpause genauso viele Punkte geholt wieder Tabellenführer ASV Michelfeld (33), zweitbeste Offensive der Liga (96 Tore), fünf Spieler mit zweistelliger Anzahl an Saisontoren, Top-Vorlagen-Geber der Liga (Andre Reichel mit 17 Assists), schon 15 Elfmetertore (davon sieben Mal Thomas Riess).

Minus (-): Hinspiel zu Hause 1:5 verloren, meiste Gegentore der drei Top-Teams der Liga (36 Gegentore in 28 Spielen), schon vier Auswärtsniederlagen (vier Mal mit einem Tor Unterschied), bereits in der sechsten Saison in Folge in de A-Klasse (in dieser Zeit schon zwei Mal knapp den Aufstieg verpasst), relativ kleiner Kader.

Derartige wichtige Spiele zwischen zwei vermeintlichen Top-Teams werden bekanntlich im Kopf entschieden. Es wird diejenige Mannschaft gewinnen, die ihren Siegeswillen deutlich sichtbar über die gesamten 90 Minuten an den Tag legt. Auf eine 1:0-Führung darf sich ein Team nicht ausruhen. Denn der Gegner ist stark genug, das Spiel noch zu drehen. Wenn der ASV gewinnt, steht der Direktaufstieg (als Erster oder Zweiter) fest, da Kirchenbirkig/Regenthal sechs Punkte Rückstand hätte. Dann würde es am letzten Spieltag für den ASV beim SC Auerbach „nur noch“ um den Meistertitel gehen. Wenn der SVK siegt und Bärnfels am Sonntag gegen den Letzten Hartenstein gewinnt, sind alle drei Spitzenteams der Liga punktgleich. Es ist und es bleibt auf jeden Fall spannend bis zum letzten Spieltag.

Im Vergleich zur Vorwoche in Velden sind Florian Beyer und Bernhard Ziegler wieder im Kader. Devit Akdemir und Thorsten Ruff spielen diesmal in der Reserve, wo auch wieder Andreas Beyer und Murat Akdemir (zuletzt fehlend) aufgestellt sind.

SR: Thomas Ferstl (ASV Forth).
Mannschaftsaufgebot ASV Michelfeld I (Treffpunkt: 13.45 Uhr, ASV-Sportheim): F. Lindner – M. Lehner, L. Knappik, S. Schwendner, P. Gradl, S. Looshorn, S. Böhm, F. Beyer, J. Born, M. Schäffner, S. Lungershausen, B. Ziegler, M. Gradl, D. Maier, T. Kohl.

____________________________________________

B-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
29. Spieltag
ASV Michelfeld II – SV Kirchenbirkig/Regenthal II (Sonntag, 13 Uhr)
Die ASV-Reserve ist nach zuletzt zwei Siegen in Folge (4:1 gegen den TSV Elbersberg II und 0:8 beim TSV Velden II) zwei Spieltage vor Saisonende auf einem guten Weg, den anvisierten „einstelligen Tabellenplatz“ (aktuell ist die Kugler-Truppe Neunter) zu erreichen. Der Zehnte SG SV Bieberbach/TSC Bärnfels II hat fünf Zähler weniger, der sonntägliche Gast SV Kirchenbirkig/Regenthal II (Siebter, 41) verfügt derzeit über fünf Punkte mehr auf dem Habenkonto.

Die Vorrundenbegegnung am 3. November fiel aus und wurde neu angesetzt. Zum Nachholspiel am Mittwoch, 2. April um 18 Uhr trat die Regenthaler Reserve wegen Spielermangel nicht an, so dass das Spiel vom Sportgericht mit 2:0 Toren und drei Punkte für Michelfeld gewertet wurde.

Die Gäste haben aktuell mehr Tore als die ASV-Reserve geschossen (82 im Vergleich zu 71) und weniger kassiert (57 im Vergleich zu 70). Am vergangenen Sonntag gewann die SVK-Reserve mit 4:2 gegen den FC Pegnitz II. Im Jahr 2014 holte der SV Kirchenbirkig/Regenthal II neun Siege und verlor zwischenzeitlich fünf Mal.
Im Vergleich zur Vorwoche in Velden (13 Spieler) hat ASV-Trainer Christian Kugler diesmal vorab 16 Spieler im Kader , darunter auch einige aus dem großen Kreis der ersten Mannschaft.

SR: Michael Diersch (FC Pegnitz).
Mannschaftsaufgebot ASV Michelfeld II (Treffpunkt: 11.45 Uhr, ASV-Sportheim): A. Failner –  A. Trenz, F. Leisner, S. Linhardt, M. Akdemir, A. Beyer, P. Lauß, W. Trenz, M. Beyer, D. Akdemir, T. Ruff, P. Poerschke, B. Zinner, A. Buchmann, D. Schmiedl, T. Meisel.

Vorentscheidung vertagt

Spitzenreiter verliert erstmals seit 8. September – Gastgeber Velden hochmotiviert – Verfolger Bärnfels strauchelte ebenfalls - Reserve-Vorspiel eine klare Sache

Velden/Michelfeld (obl)
A-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
28. Spieltag
Sonntag, 25. Mai 2014, 15 Uhr
TSV Velden - ASV Michelfeld 2:1 (0:1)

Die Gastgeber, die den Klassenerhalt bereits in der Tasche haben, begannen im Vergleich zur Vorwoche auf drei Positionen verändert: In der Startelf standen Tobias Krieger, Uwe Scharrer und Felix Geyer für Stefan Raum, Thomas Raum (beide fehlend) und Hannes Wolf-Dähn (auf der Ersatzbank). Florian Hafner und Florian Scheibeck fehlten verletzungsbedingt. Beim ASV begann Sebastian Böhm für Murat Akdemir. Die verletzten Florian Beyer und Bernhard Ziegler waren nicht im Kader.

Die seit 22 Spielen ungeschlagenen Michelfelder legten bei sonnigen 25 Grad zielstrebig und selbstbewusst los, verpassten aber einen frühen Führungstreffer. Die beiden offensiven Außenbahnspieler Sven Lungershausen (3., 24.) und Sebastian Böhm (18.) ließen hochkarätige Chancen aus. Schüsse aus der Distanz von Dominik Maier (13.) und Silas Looshorn (15.) fanden nicht den Weg ins Ziel. Die Veldener hielten in den Zweikämpfen gut dagegen und waren vor allem durch ihren Wirbelwind Tobias Lauber im Sturm stets gefährlich. Doch in der ersten Halbzeit konnte die nicht immer sattelfest wirkende ASV-Deckung die Veldener Angriffe noch einigermaßen verteidigen. Mitte der ersten Halbzeit begegneten sich beide Teams leistungsmäßig auf Augenhöhe, doch die Gäste gingen eine Minute vor dem Pausenpfiff noch mit 0:1 in Front: Der wieder gute TSV-Keeper Florian Fischer wehrte einen 20-Meter-Schuss von Looshorn ab und Torjäger Jürgen Born drückte den Abpraller aus wenigen Metern mit seinem 23. Saisontor über die Linie. Die Michelfelder führten nach intensiven und gutklassigen 45 Minuten aufgrund des Torchancenverhältnisses durchaus verdient.

Nach dem Seitenwechsel passierte den ASV-Kickern fast wieder das Gleiche wie in den Auswärtsspielen in den letzten Wochen in Elbersberg und in Egloffstein: Die Adelhardt-Elf schaffte es nicht, eine scheinbar sichere Führung über die Zeit zu bringen. Diesmal traf die ASV-Elf auf einen richtig starken Gegner, der innerhalb von sieben Minuten das Spiel drehte: Zunächst stand Stefan Seitz mutterseelenalleine im Strafraum und schob mit Übersicht den Ball flach ins lange Eck (51.) und wenig später schaltete Youngster Felix Geyer nach einer Freistoßflanke am schnellsten und köpfte zum 2:1 ein. Diese knappe Führung verteidigten die Gastgeber beherzt, leidenschaftlich und kompromisslos in der Deckung. Bei schnellen Kontern mussten die Michelfelder stets auf der Hut sein. Die ASV-Kicker versuchten nach dem Doppel-Schock durch zwei Gegentore und nach einem eher ungewohnten Rückstand mindestens noch zum Ausgleich zu kommen. Doch an diesem Tag fand die beste Offensive der Liga gegen zweikampfstarke Veldener keine Mittel und Wege, in der zweiten Halbzeit klare Torchancen zu kreieren. Born verfehlte eine Schäffner-Ecke haarscharf (57.) und Michael Gradl traf aus 20 Metern den Außenpfosten (67.). Vielmehr hatten die bärenstarken Veldener (die am letzten Spieltag noch gegen den Dritten TSC Bärnfels spielen) sogar noch zwei gute Chancen auf einen möglichen dritten Treffer: ASV-Kapitän Markus Schäffner spitzelte dem einschussbereiten Stefan Böhm den Ball am Sechzehnmeterraum noch zur Ecke weg (76.) und der insgesamt super spielende Tobias Lauber versemmelte frei am Fünfmeterraum eine Riesengelegenheit mit vollem Risiko (77.). Nach 3:18 Minuten Nachspielzeit jubelten die Gastgeber, da sie dem immer noch amtierenden Spitzenreiter ASV Michelfeld nach über acht Monaten (1:0 beim SV Plech am 8. September) die erste Niederlage zugefügt hatten. Der letzte Eckball der Gäste wenige Sekunden vor Schluss brachte nichts mehr ein.

Der Siebte TSV Velden tritt am Mittwoch, 28. Mai um 18.30 Uhr im Derby gegen den Letzten SV Hartenstein an und spielt dann vier Tage später um 15 Uhr beim bereits abgestiegenen Vorletzten TSV Elbersberg. Der Tabellenführer ASV Michelfeld (weiterhin drei Punkte vor den nun punktgleichen Verfolgern Kirchenbirkig/Regenthal und Bärnfels) erwartet am kommenden Sonntag, 1. Juni um 15 Uhr den Zweiten SV Kirchenbirkig/Regenthal.

SR: Roland Hutzler (SK Lauf).
Z.: 70.
T.: 0:1 Born (44.), 1:1 Seitz (51.), 2:1 Geyer (58.).
Gelbe Karten: Seitz, Scharrer (beide TSV Velden); Maier, Se. Böhm (beide ASV Michelfeld).
Ecken: 6:7.
TSV Velden (in Klammern: Auswechslungen, mit Rückwechseln): Fischer – Krieger, Neumüller, Neumüller, Tauber, M. Singer, Scharrer, Geyer (66. Hader), Seitz, St. Böhm (88. Geyer), R. Singer, Lauber (90. St. Böhm). ASV Michelfeld (in Klammern: Auswechslungen, mit Rückwechseln): F. Lindner – Lehner, Knappik (87. Lungershausen), Schwendner, Kohl (82. Ruff), Looshorn, Se. Böhm (46. M. Gradl), Maier (63. Se. Böhm), Born, Schäffner, Lungershausen (63. D. Akdemir).

Eine Bildergalerie mit 20 Fotos zum Spiel ist unter www.anpfiff.info einsehbar.
Eine kleine Auswahl mit fünf Fotos ist hier zu besichtigen:

Jürgen Born (rechts) erzielte in der 44. Minute das 0:1 für den ASV Michelfeld.

Jürgen Born (rechts) bejubelt seinen Treffer, Sebastian Böhm (links) kommt zum Gratulieren.

Silas Looshorn (links) umarmt den ASV-Bomber (Bildmitte) nach seinem 23. Saisontor.

Der wieder starke Veldener Torhüter Florian Fischer klärte in dieser Szene in der zweiten Halbzeit im Luftkampf den Ball vor den beiden Michelfelder Einwechselspielern Michael Gradl und Devit Akdemir.

In der 80. Minute wurde der Michelfelder Thomas Kohl aus kurzer Distanz mit dem Ball im Gesicht getroffen, lag danach kurz benommen am Boden und musste noch auf dem Platz behandelt werden. Er wurde vorsorglich in der 82. Minute ausgewechselt.
______________________________________________________________________

B-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund
28. Spieltag
Sonntag, 25. Mai, 13.15 Uhr:
TSV Velden II - ASV Michelfeld II 0:8 (0:5)

Velden/Michelfeld (obl/ck/msch)

Die Michelfelder Reserve (Tabellenneunter) begann beim Liga-Letzten in der zehnten Minute mit dem Toreschießen. Die ersten Treffer von Patrick Gradl (10.) und Stefan Linhardt (30.) bereitete jeweils Andreas Beyer vor. Nach dem 0:1 für die ASV-Kicker schossen die Gastgeber einen zweifelhaften Foulelfmeter über das Tor (15.). Das wäre der Ausgleich gewesen. Noch vor der Pause erhöhten Julian Budek (35., Vorlage Patrick Gradl), Mathias Trenz (36.) und Pascal Lauß (43., auf Vorlage von Andreas Beyer) auf 0:5.

Nach dem Seitenwechsel machte Lauß mit seinem zweiten Treffer an diesem sonnigen Sonntag zum 0:6 (48.) das halbe Dutzend voll. Danach dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Patrick Gradl mit einem Weitschuss aus rund 35 Metern den Veldener Torhüter überlopte: 0:7. Der nach seinem Kreuzbandriss im August erstmals wieder als Feldspieler aufgebotene Stefan Linhardt schraubte das Ergebnis mit seinem Tor an diesem Tag per Kopfball auf 0:8 (82.). Der Skorerpunkt geht auf das Konto von Felix Leisner, der der Ball mustergültig per Eckball servierte.

Der TSV Velden II hat nach der 7:0-Niederlage am vergangenen Samstag beim FC Pegnitz II nun die nächste deftige Niederlage kassiert. Mit 18:154 Toren und sechs Punkten zierte die TSV-Reserve das Tabellenende der B-Klasse 4. Die ASV-Reserve bleibt mit nun 36 Punkten Neunter und hat mit 71:70 Toren nach 27 Spielen sogar ein positives Torverhältnis.

SR: Wolfgang Sieber (SpVgg Obertrubach).
Z: 20.
Tore: 0:1 P. Gradl (10.), 0:2 Linhardt (30.), 0:3 Budek (35.), 0:4 M. Trenz (36.), 0:5 Lauß (43.), 0:6 Lauß (48.), 0:7 P. Gradl (70.), 0:8 Linhardt (82.). 
Gelbe Karte: F. Leisner (ASV Michelfeld II).
TSV Velden II: Bosser - B. Klier, Bandlow, Schmidt, Sperber, M. Schuster, Roßbacher, Hummel, Scheibel, Schumann, F. Scheibeck (20. Gebauer).
ASV Michelfeld II: Failner - Thumbeck, Schmiedl (20. Zinner), A. Trenz, M. Trenz, P. Gradl, Linhardt, F. Leisner, Lauß, A. Beyer, Budek (2. W. Trenz).

 

Zusätzliche Informationen