Abteilung Fußball, A- bis G-Junioren:
SG Auerbach (SV 08 Auerbach + ASV Michelfeld).
Siehe Facebook-Seite im Internet.
Spielpläne A-, B1-, B2-, D1-, D2-, E-, F- und G-Junioren in der Herbstrunde 2020: Siehe bfv.de. [G-Junioren: Nur Turniere].


_____________________________________________________

Jahr 2021: 75 Jahre ASV Michelfeld.
Gründungstag: 19.03.1946 durch 23 Mitglieder.
Wegen der Corona-Pandemie wurden die konkreten Planungen zu einzelnen Fest-Veranstaltungen (zum Beispiel Kommersabend) vorerst zurückgestellt.

# Sa., 26.06., 20 Uhr.: Open Air mit den "Gseea Wepsn" am ASV-Sportgelände in der Langgräfe (am letzten Juni-Wochenende findet normalerweise die traditionelle ASV-Sportplatzkirwa statt). Musik-Quartett aus Kleingesee (Marktgemeinde Gößweinstein), Speichersdorf und Neustadt/am Kulm.
# Fr., 19.11., 20 Uhr, Saal Pfarrzentrum St. Otto, Michelfeld: Kultur-Event mit Couplet-AG aus München (Musikkabarett-Quartett, u.a. mit Jürgen Kirner, bekannt u.a. als TV-Moderator der BR-Sendung "Brettl Spitzen").
____________________________________________________________________

Anmeldung/Meldung der gelaufenden Laufstrecke und Laufzeit: -> Hier geht´s direkt zum Link: - > https://forms.gle/bZsRikRFt67rmerH9

Ausschreibung: Als pdf-Dokument mit den Namen MLC_Ausschreibung_110221.pdf unter Downloads/Verein.

Kilometerstand (Stand: Sonntag, 22. Februar, 23 Uhr/nach 1Woche): 1182,33 - davon 679,02 Running und 503,31 Walking.
Kilometerstand (Stand: Freitag, 26. Februar, 18.30 Uhr/nach ca. 3 Wochen): 2491,0 - davon 1499,0 Running und 992,0 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Donnerstag, 11. März/nach ca. 4 Wochen): 6714 - davon 3666 Running und 3048 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Samstag, 27. März/nach ca. 6 Wochen): 10194 - davon 6234 Running und 3960 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Dienstag, 13. April/nach ca. 8 Wochen): 13056 - davon 7924 Running und 5132 Walking.

Dauer der Veranstaltung: Insgesamt zehn Wochen (bis Sonntag, 25. April).
_________________________________________________________________

 


 


 

 

 

Interview der Woche: Wohl besser als der Tabellenplatz

Michelfeld schleicht sich in Ruhe nach oben  – Talentierter Top-Torschütze der „Zweiten“ im Interview

Michelfeld/Weidlwang (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Lukas Schleicher spielte in einer jungen Altersstufe im Großfeldbereich (Saison 2011/12, D1-Junioren, U13-Bezirksoberliga Oberfranken) zwischenzeitlich bei der SpVgg Bayreuth im dortigen Nachwuchsleistungszentrum. Danach kehrte der aktuell 21-Jährige, der im Auerbacher Stadtteil Weidlwang (zwischen Michelfeld und Pegnitz) zu Hause ist, wieder zu seinem Heimatverein ASV Michelfeld (als ein Stammverein der JFG Auerbacher Land beziehungsweise später der SG Auerbach) zurück. Aus seiner letzten Spielzeit im A-Junioren-Bereich (U19-Kreisliga Amberg/Weiden) 2017/18 für Auerbach & Co werden ihm eine Reihe von bemerkenswerten Erfolgen in Pokal- und Meisterschaftswettbewerben wohl ewig in Erinnerung bleiben.

In der vergangenen Saison 2018/19 erzielte der technisch starke und torgefährliche Schleicher (sein Vater Richard war einige Jahre lang Vorstand Sport der JFG Auerbacher Land) in 19 Spielen zehn Treffer für den ASV Michelfeld II in der A-Klasse 4. In dieser „langen“ Runde 2019/21 stehen für den im Mittelfeld und Angriff flexibel und variabel einsetzbaren Kicker derzeit bei 14 Punktspiel-Einsätzen (bei drei Spielen fehlte er)  fünf Einschüsse in der ASV-Reserve zu Buche.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz und Thomas Hofmann kommt dieses Mal ein Kicker der ASV-Reserve mit kurzen, strohblonden Haaren zu Wort …

Hallo Herr Schleicher, Servus Lukas,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Lukas Schleicher:  Ich denke, ich spreche für alle Spieler der Mannschaft wenn ich sage, dass wir es kaum erwarten konnten, nach der Zwangspause endlich wieder richtig  loszulegen. Mit der Ausgangsituation beziehungsweise dem Tabellenplatz der zweiten Mannschaft waren wir nicht zufrieden, daher galt es Einiges zu beweisen. Umso ärgerlicher ist es dann natürlich, wenn einem die Pandemie dann erneut einen Strich durch die Rechnung macht.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Lukas Schleicher: Ein Testspiel, welches mir gut in Erinnerung geblieben ist, war das gegen die zweite Mannschaft des SV 08. Gerne würde ich erneut ein Freundschaftsspiel gegen die Jungs aus Auerbach austragen, einfach um zu sehen wo im Vergleich zum letzten Spiel stehen, welches leider mit einer Niederlage für uns endete.



Lukas Schleicher.
Forto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Lukas Schleicher: Die Verlockung, sich drei Monate lange nur zu entspannen ist natürlich groß, gerade aufgrund der Jahreszeit und den aktuellen Richtlinien. Leider ist es kaum möglich, sich in größeren Gruppen zum Kicken zu treffen, weshalb ich mich hautsächlich darauf konzentriere, körperlich fit zu bleiben. Dazu gehe ich mehrmals pro Woche joggen und mache Fitnessübungen zuhause.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden
Lukas Schleicher: Meiner Meinung nach wird der zehnte Tabellenplatz der Qualität der zweiten Mannschaft nicht gerecht. In erster Linie sollten wir natürlich den Klassenerhalt sichern, dennoch halte ich einen Platz im Mittelfeld der Tabelle für erreichbar. Dazu müssen wir aber auch weiterhin an unseren Fehlern arbeiten und die noch anstehenden Spiele konzentriert bestreiten.  Was die erste Mannschaft angeht, steht uns noch Alles offen. In der Abschlusstabelle sehe ich uns mindestens auf dem zweiten Platz.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 49, 30. November bis 6. Dezember) ist wieder ein Kicker der „Ersten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Interview der Woche: Ein genialer Kicker

Überdurchschnittliches Talent, zunehmende Reife und steigende Skorer-Punkte  – Michelfelder Mittelfeldspieler im Interview

Michelfeld (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland (2. bis 30. November) ruht auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Vertreter des DFB und des BFV formulierten am Mittwoch vor zwei Wochen einen Appell an die Politik, dass gemeinsames Training zumindest für Kinder und Jugendliche bald wieder erlaubt sei. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Thomas Hofmann zeichnete sich im Juniorenbereich stets in der Kreisliga für die JFG Auerbacher Land (mit seinem Heimatklub ASV Michelfeld als Stammverein) als mustergültiger Torvorlagengeber für den ein oder anderen Stürmer aus. Im Herrenbereich blitzten die besonderen Passqualitäten des 24-Jährigen in den vergangenen Jahren in der A-Klasse, Kreisklasse und Kreisliga immer wieder auf, auch wenn diese noch nicht konstant und zahlenmäßig (als Assists in der Statistik) auftraten. Nach dem Re-Start im September stand „Hofi“ in vier von fünf Punktspielen auf dem Platz, schoss zwei Tore und bereite einen Treffer vor – in der zweiten Jahreshälfte 2019 (bis zum Lockdown) stand bei ihm „nur“ ein Assist zu Buche.

Im letzten Punktspiel 2020 am 18. Oktober gegen die SG SV Kleinsendelbach/SV Hetzles (2:0) fehlte Thomas Hofmann wegen einer Oberschenkelverletzung, die der sich zwei Tage vorher im Training zuzog. Mit 13 von 18 möglichen Spieleinsätzen gehört der technisch starke Michelfelder, der auf der Zehner- , Sechser- und Achter-Position agieren kann,  zu den Stammkräften des sportlichen Aufschwungs der vergangenen siebeneinhalb Jahre mit den eigenen Jahrgängen 1994 bis 1996. Das Fußball-Gen hat Thomas Hofmann wohl von seinem Vater Dieter (aktuell Vorstand Verwaltung des Vereins) geerbt, der für den ASV insgesamt 520 Spiele im Herrenbereich absolvierte – davon 314 für die „Erste“.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier und Mathias Trenz nun der junge Mann der ASV-Ersten mit der Rückennummer sechs ….

Hallo Herr Hofmann, Servus Thomas,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Thomas Hofmann:  Besonders gefreut habe ich mich, dass wir endlich wieder in der Liga um Punkte spielen konnten. Ärgerlich war der Punktspielstart mit den beiden Niederlagen zu Beginn.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Thomas Hofmann: Hier habe ich keinen konkreten Wunschgegner. Es ist natürlich immer ein bisschen interessanter, wenn wir gegen Gegner in der näheren Umgebung spielen.

Thomas Hofmann (ASV Michelfeld).
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender
Thomas Hofmann: Ich werde regelmäßig joggen gehen und mich mit ein paar Workouts fit halten

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Thomas Hofmann: Für mich ist wichtig, dass die 2. Mannschaft die Liga hält und nicht absteigt. Bei der 1. Mannschaft hoffe ich, dass wir gut aus der Winterpause starten und so lang wie möglich oben mitspielen.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 48, 23.-29. November) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

Interview der Woche: Eine treue Seele

Fußball-Saison und eigene Karriere noch nicht beendet  – „Rekord-Spieler“ der ASV-Reserve im Interview

Michelfeld (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland (2. bis 30. November) ruht auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Vertreter des DFB und des BFV formulierten am vergangenen Mittwoch einen Appell an die Politik, dass gemeinsames Training zumindest für Kinder und Jugendliche bald wieder erlaubt sei. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Für Mathias Trenz vom A-Klassisten ASV Michelfeld II gilt auf jeden Fall der Slogan „Einmal ASV, immer ASV“. Denn der 36-jährige Außenverteidiger in der Viererkette spielt schon seit Kindesbeinen an für die Gelb-Blauen und hat schon den ein oder anderen Auf- und Abstieg miterlebt.

Da es seit zwei Jahren keine Altherren-Mannschaft beim ASV Michelfeld mehr gibt (ein Re-Start ist in der Planung) und in der „Ewigen Einsätzeliste“ des Vereins (alle registrierten Punktspiele der 1., 2. und AH-Mannschaft seit 1946) Platz eins in der Auswertung für die „Zweite“ möglich schien, stellte sich der Michelfelder 2019 und 2020 weiterhin regelmäßig für die ASV-Reserve als Spieler zur Verfügung. Werner Eckert (364 Spiele für den ASV Michelfeld II) hat er nun überholt: Mit zehn Punktspieleinsätzen im Kalenderjahr 2019 und drei in diesem Jahr hat „Madders“ aktuell 370 Partien für die Zweite Mannschaft auf seinem Konto.  Hinzu kommen in seiner Karriere 14 Spiele für die „Erste“,  acht für die AH und viele sogenannte Freundschaftsspiele (Vorbereitungsspiele), die in der offiziellen ASV-Statistik aber nicht gezählt werden.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier in der vergangenen Woche heute mit dem Spieler, der immer die Rückennummer 15 des ASV Michelfeld II trägt …

Hallo Herr Trenz, Servus Mathias,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Mathias Trenz:  Gefreut hat mich, dass es endlich wieder los ging und wir wieder um Punkte spielen konnten. Wirklich geärgert hat mich bisher nichts.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Mathias Trenz: Als Gegner in der Vorbereitung würde ich nochmal gerne gegen die 2. Mannschaft des SV 08 Auerbach testen. Das letzte Spiel ging ja leider relativ deutlich verloren.

Mathias Trenz (ASV Michelfeld II).
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender
Mathias Trenz: Wenn es die Zeit zulässt, werde ich laufen gehen

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Mathias Trenz:     Mit der 2. Mannschaft lautet das Ziel ganz klar Nichtabstieg - und das ist bei der gezeigten Leistung im letzten Punktspiel durchaus machbar. Mit der 1. Mannschaft sieht es ja derzeit ganz gut im Aufstiegsrennen aus und ich denke, die Jungs haben das Potenzial das auch zu packen.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 47, 16.-22. November) ist wieder ein Kicker der „Ersten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

Interview der Woche: Michelfelder „Sturm-Bomber“ im Bereitschafts-Modus

Ehrgeizig, torgefährlich und mannschaftsdienlich – ASV-Mittelstürmer Meier im Interview

Michelfeld (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland (2. bis 30. November) ruht auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Vertreter des DFB und des BFV formulierten am Mittwoch einen Appell an die Politik, dass gemeinsames Training zumindest für Kinder und Jugendliche bald wieder erlaubt sei. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Der 27-jährige Daniel Meier aus Nasnitz (bei Michelfeld) spielt seit nun sechs Jahren für seinen Heimatverein ASV Michelfeld (für den er im Juniorenbereich schon aktiv war, später dann in der JFG Auerbacher Land/U19-Kreisliga) im Herrenbereich. Der einsatzfreudige zentrale Stürmer der Gelb-Blauen kam im Januar 2015 vom SV 08 Auerbach, wo er in der Kreisliga und in der Bezirksliga (2013/2014 mit 24 Spieleinsätzen/null Treffer) zum Stammpersonal zählte – oft als Außenbahnspieler und dabei mit weniger Gelegenheiten, Tore zu erzielen .

Einen Vollblutstürmer der Marke Meier darf man nicht in erster Linie an der Anzahl seiner Treffer und Vorlagen messen. Denn was er für das Team positiv auf dem Platz leistet, ist offensichtlich. Seine „Quote“ als Torjäger ist zudem durchaus beachtlich: In den vergangenen sechs Jahren verzeichnete er in 140 Punktspielen 66 Tore und 19 Assists. In der Saison 2017/18 (Meister in der Kreisklasse 3) netzte er 19 Mal ein. Eine Etage höher, 2018/19 in der Kreisliga (Michelfeld stieg als Letzter ab), kam er immerhin auf 14 Einschüsse. In der noch laufenden Spielzeit 2019/21 stehen für Daniel Meier bis dato vier Tore und vier Vorlagen bei 14 Einsätzen (in vier von 18 Spielen fehlte er) zu Buche.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Los geht es in dieser Woche mit der Nummer Neun der Ersten Mannschaft …

Hallo Herr Meier, Servus Dani,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Daniel Meier: Gefreut habe ich mich, dass es endlich wieder losging um Punkte zu spielen - und nicht nur Freundschaftsspiele. Geärgert hat mich die Auftakt- Niederlage nach der Pause gegen den SV Kirchenbirkig/Regenthal.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Daniel Meier: Da gibt es eigentlich keine Mannschaft, bei der ich sage, gegen diese Mannschaft muss ich unbedingt spielen

Daniel Meier.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Daniel Meier: Ich werde laufen gehen, wenn es zeitlich geht und so werde ich ein paar Übungen Zu Hause machen, um nicht ganz abzubauen.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Daniel Meier: Das Wichtigste für mich ist, dass die Zweite Mannschaft nicht absteigt. Und mit der Ersten Mannschaft: Mal schauen, was die Saison nach dem Winter noch bringt.

Vielen Dank für das Interview.

________________________

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 46, 9.-15. November) ist ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

Fußball-Junioren schon in der Winterpause

U19-BOL-Team war noch mal im Einsatz – deutschlandweiter Lockdown auch im Sport vom 2. bis 30. November – Zwischenbilanz nach zwei Monaten

Auerbach (obl)
Eine von acht Fußball-Juniorenmannschaften der SG Auerbach war in der vergangenen Woche (KW 44, 26. Oktober bis 1. November) noch mal am Ball. Wie bereits am Mittwochabend nach dem Spiel ausführlich berichtet (siehe „Aktuelles“), verloren die A-Junioren das Landkreis-Derby gegen die JFG Obere Vils. Ein Heimspiel der D2-Junioren am Freitagabend in Michelfeld gegen den SV Inter Bergsteig Amberg wurde unter Absprache beider Vereine vorsichtshalber abgesagt.

Die SG-Teams haben sich im September und Oktober folgende Plätze und Ergebnisse erspielt:

A-Junioren (U19-Bezirksoberliga Oberpfalz, Staffel Nord): 8. (von 8) 3 Spiele, 0 Siege, 0 Unentschieden, 3 Niederlagen, 2:14 Tore, 0 Punkte.
B1-Junioren (U17-Kreisliga Nord Amberg/Weiden): 6 (von 6) 3, 0, 0, 3, 2:17, 0.
B2-Junioren (U17-Kreisgruppe Süd): 4. (von 6) 4, 1, 1, 2, 8:14, 4.
D1-Junioren (U13-Kreisklasse Süd): 1. (von 8) 5, 5, 0, 0, 23:3, 15.
D2-Junioren (U13-D2-Kreisgruppe Süd): 3. (von 7) 3, 2, 0, 1, 7:6, 6.

E-Junioren (U11-Kreisgruppe AS-04): 3. (von 5) 4, 2, 0, 2, 8:14, 6.
F-Junioren (U9-Kreisgruppe WEN-07): 3, 3, 0, 0 [kein offizieller Ergebnisdienst und keine Tabellen beim BFV, „Fair-Play-Ligen“].
G-Junioren (nur Freundschaftsspiele und Turniere): In der Herbstrunde fanden keine Spiele und keine Turniere mit Beteiligung der SG Auerbach statt.

Zusätzliche Informationen