Abteilung Fußball, A- bis G-Junioren:
SG Auerbach (SV 08 Auerbach + ASV Michelfeld).
Siehe Facebook-Seite im Internet.
Spielpläne A-, B1-, B2-, D1-, D2-, E-, F- und G-Junioren in der Herbstrunde 2020: Siehe bfv.de. [G-Junioren: Nur Turniere].


_____________________________________________________

Jahr 2021: 75 Jahre ASV Michelfeld.
Gründungstag: 19.03.1946 durch 23 Mitglieder.
Wegen der Corona-Pandemie wurden die konkreten Planungen zu einzelnen Fest-Veranstaltungen (zum Beispiel Kommersabend) vorerst zurückgestellt.

# Sa., 26.06., 20 Uhr.: Open Air mit den "Gseea Wepsn" am ASV-Sportgelände in der Langgräfe (am letzten Juni-Wochenende findet normalerweise die traditionelle ASV-Sportplatzkirwa statt). Musik-Quartett aus Kleingesee (Marktgemeinde Gößweinstein), Speichersdorf und Neustadt/am Kulm.
# Fr., 19.11., 20 Uhr, Saal Pfarrzentrum St. Otto, Michelfeld: Kultur-Event mit Couplet-AG aus München (Musikkabarett-Quartett, u.a. mit Jürgen Kirner, bekannt u.a. als TV-Moderator der BR-Sendung "Brettl Spitzen").
____________________________________________________________________

Anmeldung/Meldung der gelaufenden Laufstrecke und Laufzeit: -> Hier geht´s direkt zum Link: - > https://forms.gle/bZsRikRFt67rmerH9

Ausschreibung: Als pdf-Dokument mit den Namen MLC_Ausschreibung_110221.pdf unter Downloads/Verein.

Kilometerstand (Stand: Sonntag, 22. Februar, 23 Uhr/nach 1Woche): 1182,33 - davon 679,02 Running und 503,31 Walking.
Kilometerstand (Stand: Freitag, 26. Februar, 18.30 Uhr/nach ca. 3 Wochen): 2491,0 - davon 1499,0 Running und 992,0 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Donnerstag, 11. März/nach ca. 4 Wochen): 6714 - davon 3666 Running und 3048 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Samstag, 27. März/nach ca. 6 Wochen): 10194 - davon 6234 Running und 3960 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Dienstag, 13. April/nach ca. 8 Wochen): 13056 - davon 7924 Running und 5132 Walking.

Dauer der Veranstaltung: Insgesamt zehn Wochen (bis Sonntag, 25. April).
_________________________________________________________________

 


 


 

 

 

Interview der Woche: Ein Allrounder par excellence

Fußball als eine der interessantesten Nebensachen der Welt  – Ein „waschechter“ Michelfelder im Interview

Michelfeld (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Der inzwischen 25-Jährige  Lukas Knappik, der relativ zentral im Ort Michelfeld wohnt und den ASV im Herzen trägt, trainierte schon mal als B-Junior bei den beiden Herrenteams des ASV mit und wurde in seiner letzten A-Junioren-Saison 2013/14 bereits komplett in der „Ersten“ der Gelb-Blauen eingesetzt – und verhalf als 18-Jähriger seinem Heimatverein in allen 30 Saisonspielen zum Aufstieg über die Relegation von der A- in die Kreisklasse. 2017/18 folgte der Aufstieg in die Kreisliga, nach nur einer Saison (2018/19) gleich wieder der Abstieg in die Kreisklasse.

Der vielseitige und fußballerisch hochveranlagte Michelfelder hat in den vergangenen sieben Jahren schon einiges auf dem Rasen erlebt – stets als Stammkraft der Ersten Mannschaft mit wenig Verletzungsunterbrechungen – und schon fast alle Positionen gespielt: Aushilfs-Torhüter (in der „Zweiten“), Außenverteidiger, Innenverteidiger, Sechser, Achter, offensive Außenbahn im Mittelfeld (aktuell)  und Mittelstürmer. Als Angehöriger der ASV-Generation 1994 bis 1996 und bekennender normaler Anhänger des 1. FC Nürnberg wird Lukas Knappik (Jahrgang 1995)  wohl beiden Vereinen entsprechend die Treue halten.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen, werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann,  Lukas Schleicher, Maximilian Zerreis und Fabian Ziegler kommt dieses Mal ein Kicker der „Ersten“, der normalerweise die Rückennummer acht trägt, im Interview zu Wort …

Hallo Herr Knappik, Servus Luki,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Lukas Knappik: Grundsätzlich habe ich mich auf die erste Trainingseinheit und das erste gemeinsame Wiedersehen mit den Kameraden gefreut. Natürlich hat man auch die fußballfreie Zeit genossen, welche durch die coronabedingte Zwangspause zustande kam um zum Beispiel Zeit mit der Familie zu verbringen (da für Fußball schon sehr viel private Zeit draufgeht) oder sich anderen Freizeitaktivitäten widmen zu können. Geärgert hat mich an dieser Situation grundsätzlich nichts, da das Jahr für alle außergewöhnlich und schwer planbar ist. Gesundheit steht über allem, deswegen muss man es sportlich sehen und hinnehmen, da man eh nichts daran ändern kann.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Lukas Knappik: Ich persönlich würde mich aus mehreren Gründen auf ein Testspiel mit dem SV 08 Auerbach freuen. Zum einen ist es ein Derby und diese Spiele machen grundsätzlich großen Spaß. Des Weiteren kennt man sich unter den Spielern recht gut, da man sich entweder privat kennt oder mit einigen während der Jungend zusammengespielt hat. Abschließend hatte der SV vor und nach der Zwangspause einen super Lauf. Somit wäre dieses Spiel für uns sicherlich ein echter Härtetest.

Lukas Knappik.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Lukas Knappik: Aufgrund der Corona-Pandemie schaut es mit den fußballerischen Aktivitäten eher mau aus, deswegen bleiben einem nur Radfahren , Laufen gehen und Homeworkouts übrig. Danach findet man bestimmt noch Zeit, das ein oder andere Spiel im TV zu verfolgen …

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Anfang Juni) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Lukas Knappik: Das Ziel der 1. Mannschaft besteht nach dem Abstieg in erster Linie darin, sich in der oberen Tabellenhälfte zu platzieren und soweit wie es geht, oben mitzuspielen. Das Ziel der 2. Mannschaft ist definitiv der Klassenerhalt in der A-Klasse. Die Jungs haben es spielerisch drauf und somit verdient, in dieser Liga zu spielen. Außerdem profitiert hiervon auch die 1. Mannschaft.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 52, 21. bis 27. Dezember) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Interview der Woche: Ein leidenschaftlicher Kicker mit Qualität

Einsatzfreude, Ehrgeiz und Ergebnisse  – Ein Mittelfranke mit oberpfälzer Wurzeln im Interview

Michelfeld/Bärnhof/Kaunas (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Die Fußball-Heimat von Fabian Ziegler aus Bärnhof (bei Neuhaus an der Pegnitz) liegt schon seit etlichen Jahren in der benachbarten Oberpfalz, denn  sein Vater Wolfgang und sein Onkel Bernhard (mit dem Bruder seines Vaters spielte er in der vergangenen drei Jahren in der ASV-Reserve) stammen aus Nasnitz bei Michelfeld. Nach einigen erfolgreichen Jahren in der JFG Auerbacher Land und SG Auerbach (im Junioren-Großfeldbereich stets in der Kreisliga, mit Stammverein ASV Michelfeld) hat sich der 21-Jährige trotz einiger schwerer Verletzungen in seiner noch jungen Karriere weiterentwickelt.

Der willens- und zweikampfstarke  Innen- und Außenverteidiger, der wie sein Vater auch ausgebildeter Schiedsrichter ist, kam bereits als A-Junior (2017/18) für den damaligen B-Klassisten ASV Michelfeld II in acht Spielen zum Einsatz. In der vergangenen Saison 2018/19 verzeichnete Fabian Ziegler vier Auftritte in der „Ersten“ (Kreisliga) und zehn in der „Zweiten“ (A-Klasse) – aktuell stehen vier Partien in der Ersten Mannschaft und zehn (mit zwei Toren und einer Vorlage) in der Zweiten Mannschaft für ihn zu Buche.

Der ASV-Kicker befindet sich derzeit vom 24. November bis voraussichtlich 2. Februar bei einem beruflichen Auslandsaufenthalt in Kaunas (Litauen).

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann,  Lukas Schleicher und Maximilian Zerreis kommt dieses Mal ein Kicker der „Zweiten“, der in dieser Saison auch schon überzeugende Spiele in der „Ersten“ ablieferte, aus über 1300 Kilometern Entfernung per E-Mail-Interview zu Wort …

Hallo Herr Ziegler, Servus Fabi,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Fabian Ziegler: Als die Meldung kam, dass wir endlich wieder auf den Platz dürfen und um Punkte kämpfen können habe ich mich sehr gefreut. Nach der langen Zeit ohne Ball, war ich richtig geil drauf, wieder auf dem Platz zu stehen. Gefreut hat mich ebenfalls der starke Sieg gegen Hedersdorf mit der Zweiten. Besonders geärgert haben mich die Niederlagen zu Beginn der Saison gegen Kirchenbirkig mit der Ersten und gegen Hüttenbach 3 mit der Zweiten.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Fabian Ziegler: Für mich persönlich ist es immer was Besonderes, gegen meinen Ex-Verein Neuhaus und logischerweise gegen die 08er (Nachbarverein SV 08 Auerbach, Anmerkung der Redaktion) zu spielen.


Fabian Ziegler.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Fabian Ziegler: Fit halten werde ich mich vor allem  mit Joggen, Cardio und Kraftsport, wenn es die Zeit hier zulässt.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Anfang Juni) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Fabian Ziegler: Dass in beiden Mannschaften mehr steckt als die Ergebnisse zeigen wissen wir alle. Für die Erste muss ganz klar Ziel Nummer eins sein, dass man aufsteigt und in die Kreisliga zurückkehrt. Für die Zweite ist das eigentliche Ziel,  dass man den Abstieg vermeidet. Ich persönlich will am Ende mit der Zweiten unter den Top 7 stehen. Wenn wir das endlich mal abrufen würden, was wir  fußballerisch drauf haben (siehe Hedersdorf) , mach ich mir da gar keine Gedanken.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 51, 14. bis 20. Dezember) ist wieder ein Kicker der „Ersten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Weihnachtsgrüße und Neujahrswünsche 2020/21

Sehr geehrte Mitglieder, Gönner und Freunde des ASV Michelfeld,


ein wahrlich außergewöhnliches Jahr geht langsam aber sicher seinem Ende entgegen. Gleichwohl beenden wir ein ganz spezielles Jahr im Vereinsleben des ASV Michelfeld, genauso wie alle anderen befreundeten und geschätzten Vereine in der näheren Umgebung und weit darüber hinaus.

Normalerweise war dies immer der Zeitpunkt mit Vorfreude zur Weihnachtsfeier oder dem Neujahrsempfang einzuladen. In langer und liebgewonnener Tradition wurde in geselliger Runde auf das Vereinsjahr zurückgeblickt. Wir verbrachten schöne Stunden in angenehmer Atmosphäre mit Freunden und alten Weggefährten und erfreuten uns an aktuellen und älteren Anekdoten aus dem Vereinsleben. Das ist einer der Bausteine was Sport im Verein besonders macht.

Wir möchten uns in diesem Jahr ganz besonders bei allen Mitgliedern und Gönnern dafür bedanken, dass Sie dem Verein in diesen herausfordernden Zeiten die Treue gehalten haben. Dies ist der Grund weswegen wir uns trauen mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

Im Jahr 2021 feiert der ASV Michelfeld sein 75jähriges Bestehen. Die Planungen zu den Feierlichkeiten mussten aufgrund der ungewissen Situation vorerst auf Eis gelegt werden. Mit positiver Vorfreude warten wir jedoch auf die Möglichkeit gemeinsam und unbeschwert mit Euch in der Zukunft dieses Jubiläum feiern zu können – wann auch immer das genau möglich sein mag...

In diesem Sinne wünschen wir viel Glück und vor allem Gesundheit im neuen Jahr 2021.


Mit sportlichen Grüßen

Dieter Hofmann
Vorstand Verwaltung  
ASV Michelfeld

______________________________________

Dieser "Brief" an alle 565 Mitglieder der drei Abteilungen des ASV Michelfeld steht als pdf-Dokument mit dem Dateinamen Michelfeld_ASV_WeihnachtenNeujahr_061220.pdf unter www.asv-michelfeld.de im Bereich Downloads/Verein zum Herunterladen, Ausrdrucken und Lesen zur Verfügung.

 

 

Interview der Woche: Ein „Turm in der Schlacht“

Nach Zwangspause weiterhin heiß auf Fußball  – ASV-Abwehrchef der „Ersten“  im Interview

Michelfeld/Ohrenbach/Nürnberg (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Max Zerreis, der 2015/16 wegen einer Schulterverletzung über sieben Monate  lang  kein Punktspiel absolvierte,  hat sich in den vergangenen Jahren zu einem kommunikativen und hochmotivierten Leistungsträger des ASV Michelfeld auf dem Platz entwickelt. Als Innenverteidiger oder auf einer der beiden Sechser-Positionen im defensiven Mittelfeld ist der großgewachsene, zweikampf-  und kopfballstarke 24-Jährige wahrlich eine Säule im Spiel der Gelb-Blauen –  mit derzeit 16 von 18 möglichen Punktspieleinsätzen in der laufenden Saison.

Im Juniorenbereich spielte Max Zerreis für die JFG Auerbacher Land stets in der Kreisliga, wurde 2013/14 als A-Junior mit 18 Jahren in der Herren-Relegation für seinen Stammverein ASV Michelfeld gegen Bärnfels und Kirchenbirkig/Regenthal eingesetzt (Aufstieg von der A-Klasse in die Kreisklasse) und erlebte als Stammkraft sowohl den Aufstieg 2017/18 in die als auch den Abstieg 2018/19 aus der Kreisliga mit. Er stammt aus Ohrenbach (Stadtgebiet Auerbach, rund drei Kilometer von Michelfeld entfernt), arbeitet und wohnt nach Abschluss seines Studiums in Erlangen aktuell in Nürnberg.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann und Lukas Schleicher kommt dieses Mal ein Kicker der „Ersten“ mit der festen Rückennummer zwölf zu Wort …

Hallo Herr Zerreis, Servus Max,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Maximilian Zerreis: Natürlich habe ich mich am meisten gefreut, die Jungs wieder in gewohnter Runde am Training und zum Spiel zu treffen. Das gehört einfach zu meinem Alltag dazu, zumal viele meiner Mannschaftskameraden auch sehr enge Freunde sind. Ein Highlight war auch endlich wieder unter Wettkampfbedingungen auf dem Platz zu stehen. Die Saison 19/20 wurde unterbrochen, als wir auf einem sehr guten Tabellenplatz standen. Da war der Ehrgeiz natürlich ungebrochen, daran wieder anzuknüpfen. Deshalb haben mich auch die Niederlagen in den ersten beiden Spielen besonders geärgert. Nichtsdestotrotz konnten wir eine Negativserie abwenden und stehen jetzt wieder ordentlich da. Das ist sehr positiv.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Maximilian Zerreis: Das Schöne an Freundschaftsspielen ist, dass man auch auf Mannschaften aus anderen Spielklassen trifft. Deshalb freue ich mich vor allem auf die Duelle mit unseren direkten Nachbarn aus Auerbach oder Kirchenthumbach. Wichtiger wäre mir aber ein Spiel gegen meinen Kumpel Max Sander vom SV Neuhaus/Rothenbruck. Da steht noch ein Faß Bier aus, das sich zu diesem Anlass gut übergeben lassen würde.



Maximilian Zerreis.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Maximilian Zerreis: Für den Profisport kann ich mich zurzeit eher weniger begeistern. Hier zwingt mich eher die Tipprunde mit den Jungs auf dem Laufenden zu bleiben. Meine sportlichen Aktivitäten beschränken sich daher eher auf ein bis zwei Laufeinheiten pro Woche. Da bekommt man in der derzeitigen Lage auch ganz gut den Kopf frei.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Maximilian Zerreis: Die Zweite wird die Saison mit einem einstelligen Tabellenplatz abschließen. Da bin ich mir sicher. Die Mannschaft hat gerade im letzten Spiel vor der erneuten Corona-Unterbrechung gezeigt, was sie eigentlich drauf hat. Mit der ersten Mannschaft werden wir natürlich alles versuchen unsere ausstehenden Nachholspiele zu gewinnen, um an Moggast wieder vorbeizuziehen. Und dann freue ich mich auf ein hoffentlich positives Aufstiegsrennen.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 50, 7. bis 13. Dezember) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Junioren-Herbstrunde wird im Frühjahr fortgesetzt

BFV zeigt sportliche Perspektive für 2021 auf  – Auerbacher und Michelfelder Kicker müssen leider noch Geduld haben - Zwischenbilanz nach zwei Monaten

München/Auerbach/Michelfeld (BFV/nordbayern.de/anpfiff.info/obl)
Die erneute pandemiebedingte Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs zwingt die Verantwortlichen für den Junioren-Spielbetrieb zu Anpassungen der Spielzeit 2020/21.

Der Verbands-Jugendausschuss um Leiter Florian Weißmann hat auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert und für die laufende Spielzeit 2020/21 beschlossen, dass die nach dem ersten Lockdown gestartete „Spielrunde 1“ (Herbst 2020) auf jeden Fall zu Ende gespielt werden soll und die bisher geplante „Spielrunde 2“ (Frühjahr 2021) abgesagt wird.

Allerdings soll es nach dem Ende der regulären „Spielrunde 1“ für alle Teams eine angepasste Spielrunde bis Ende Juni 2021 geben. Die Gruppengrößen und Einteilungen für diese Spielrunde werden festgelegt, sobald klar ist, wie viele Spieltage nach dem Ende der „Spielrunde 1“ noch bis zum regulären Saisonende im Juni absolviert werden können. Hintergrund der Anpassungen ist, dass durch die aktuelle Spielpause nicht genug Zeit bleibt, um die geplanten zwei Spielrunden komplett durchzuführen.

Zur Erinnerung: Anders als bei den Herren-, Damen- und beim weiblichen Nachwuchs wurde beim männlichen Nachwuchs die Spielzeit 19/20 nicht verlängert, sondern abgebrochen und eine Spielzeit 20/21 gestartet. Um auf Änderungen der Rahmenbedingungen reagieren zu können, hatte es im Sommer für den Junioren-Spielbetrieb bereits Anpassungen gegeben. Unter anderem wurden auf Vorschlag einer Lösungsarbeitsgruppe (LAG) aus Vereins- und Verbandsvertretern die Größen der Spielgruppen angepasst und die reguläre Meisterschaftssaison in eine flexiblere Saison mit den in sich geschlossenen Spielrunden 1.
_____________________________

Eine von acht Fußball-Juniorenmannschaften der SG Auerbach war Ende Oktober (KW 44, 26. Oktober bis 1. November) noch mal am Ball. Wie bereits am nach dem Spiel am Mittwoch, 28. Oktober ausführlich berichtet (siehe „Aktuelles“), verloren die A-Junioren das Landkreis-Derby gegen die JFG Obere Vils. Ein Heimspiel der D2-Junioren am Freitagabend in Michelfeld gegen den SV Inter Bergsteig Amberg wurde unter Absprache beider Vereine vorsichtshalber abgesagt.

Die SG-Teams haben sich im September und Oktober folgende Plätze und Ergebnisse zur Winterpause erspielt:

A-Junioren (U19-Bezirksoberliga Oberpfalz, Staffel Nord): 8. (von 8) 3 Spiele, 0 Siege, 0 Unentschieden, 3 Niederlagen, 2:14 Tore, 0 Punkte.
B1-Junioren (U17-Kreisliga Nord Amberg/Weiden): 6 (von 6) 3, 0, 0, 3, 2:17, 0.
B2-Junioren (U17-Kreisgruppe Süd): 4. (von 6) 4, 1, 1, 2, 8:14, 4.
D1-Junioren (U13-Kreisklasse Süd): 1. (von 8) 5, 5, 0, 0, 23:3, 15.
D2-Junioren (U13-D2-Kreisgruppe Süd): 3. (von 7) 3, 2, 0, 1, 7:6, 6.

E-Junioren (U11-Kreisgruppe AS-04): 3. (von 5) 4, 2, 0, 2, 8:14, 6.
F-Junioren (U9-Kreisgruppe WEN-07): 3, 3, 0, 0 [kein offizieller Ergebnisdienst und keine Tabellen beim BFV, „Fair-Play-Ligen“].
G-Junioren (nur Freundschaftsspiele und Turniere): In der Herbstrunde fanden keine Spiele und keine Turniere mit Beteiligung der SG Auerbach statt.

Fußball-Online-Portal www.fupa.net:
A-Junioren, U19-BOL Opf.
SG Auerbach
https://www.fupa.net/club/sv-08-auerbach/team/u19-1

Spielbericht gegen SV Raigering: https://www.fupa.net/berichte/sv-raigering-mindestens-ein-klassenunterschied-2711538.html

Spielbericht gegen JFG 3 Schlösser-Eck: https://www.fupa.net/spielberichte/jfg-3-schloesser-eck-sv-08-auerbach-9715227.html

Spielbericht gegen JFG Obere Vils: https://www.fupa.net/spielberichte/sv-08-auerbach-jfg-obere-vils-9715222.html

Zusätzliche Informationen