Abteilung Fußball, A- bis G-Junioren:
SG Auerbach (SV 08 Auerbach + ASV Michelfeld).
Siehe Facebook-Seite im Internet.
Spielpläne A-, B1-, B2-, D1-, D2-, E-, F- und G-Junioren in der Herbstrunde 2020: Siehe bfv.de. [G-Junioren: Nur Turniere].


_____________________________________________________

Jahr 2021: 75 Jahre ASV Michelfeld.
Gründungstag: 19.03.1946 durch 23 Mitglieder.
Wegen der Corona-Pandemie wurden die konkreten Planungen zu einzelnen Fest-Veranstaltungen (zum Beispiel Kommersabend) vorerst zurückgestellt.

# Sa., 26.06., 20 Uhr.: Open Air mit den "Gseea Wepsn" am ASV-Sportgelände in der Langgräfe (am letzten Juni-Wochenende findet normalerweise die traditionelle ASV-Sportplatzkirwa statt). Musik-Quartett aus Kleingesee (Marktgemeinde Gößweinstein), Speichersdorf und Neustadt/am Kulm.
# Fr., 19.11., 20 Uhr, Saal Pfarrzentrum St. Otto, Michelfeld: Kultur-Event mit Couplet-AG aus München (Musikkabarett-Quartett, u.a. mit Jürgen Kirner, bekannt u.a. als TV-Moderator der BR-Sendung "Brettl Spitzen").
____________________________________________________________________

Anmeldung/Meldung der gelaufenden Laufstrecke und Laufzeit: -> Hier geht´s direkt zum Link: - > https://forms.gle/bZsRikRFt67rmerH9

Ausschreibung: Als pdf-Dokument mit den Namen MLC_Ausschreibung_110221.pdf unter Downloads/Verein.

Kilometerstand (Stand: Sonntag, 22. Februar, 23 Uhr/nach 1Woche): 1182,33 - davon 679,02 Running und 503,31 Walking.
Kilometerstand (Stand: Freitag, 26. Februar, 18.30 Uhr/nach ca. 3 Wochen): 2491,0 - davon 1499,0 Running und 992,0 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Donnerstag, 11. März/nach ca. 4 Wochen): 6714 - davon 3666 Running und 3048 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Samstag, 27. März/nach ca. 6 Wochen): 10194 - davon 6234 Running und 3960 Walking.
Aktueller Kilometerstand (Stand: Dienstag, 13. April/nach ca. 8 Wochen): 13056 - davon 7924 Running und 5132 Walking.

Dauer der Veranstaltung: Insgesamt zehn Wochen (bis Sonntag, 25. April).
_________________________________________________________________

 


 


 

 

 

Interview der Woche: Ein „welterfahrener“ und heimatverbundener Teamplayer

Mit Ehrgeiz, Esprit und Elan – Reifer gewordener „Sechser“ der Gelb-Blauen im Interview

Michelfeld/Auerbach (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November bis mindestens 15. Februar auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben – inzwischen ist klar, dass sich der Starttermin für den Re-Start um einige Wochen verzögern wird. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Der 27-jährige Auerbacher Silas Looshorn ist seit August 2020 mit einer Michelfelderin verheiratet und spielt nun schon einigen Jahren (2012/13 bis 2014/15 und seit 2017/18) für den ASV Fußball. Zwischenzeitlich (2015/16 bis 2016/17) war er für den Kreisligisten SV 08 Auerbach und den SC Glück-Auf Auerbach (bis 2011/12, als Stammverein der JFG Auerbacher Land, U19-Kreisliga und Herren-Kreisliga) aktiv. Sein älterer Bruder Mirko (30), der aktuell beim Ligakonkurrenten FC Troschenreuth beziehungsweise beim B-Klassisten SG FC Troschenreuth II/SC Glück-Auf Auerbach als torgefährlicher Mittelfeldspieler kickt, schürte 2010/11 für den ASV Michelfeld die Schuhe.

Beim ASV Michelfeld hat Silas Looshorn innerhalb von sechs Saisons (die laufende Runde 2019/21 soll bis 30. Juni ausgetragen werden, der Wiederaufstieg in die Kreisliga ist noch möglich) schon zwei Aufstiege und zwei Abstiege als Aktiver miterlebt. Außerhalb des Fußballplatzes hat er auch schon einiges gesehen: Denn er war von Juli bis Oktober 2018 privat auf Weltreise. Als schon immer zweikampfstarker Defensivspezialist auf einer der beiden Sechser-Positionen im Mittelfeld hat sich Looshorn in den letzten Jahren in Punkto Zweikampfführung, Kommunikation auf dem Platz und spielerischen Akzente verbessert beziehungsweise weiterentwickelt. In der aktuellen Saison kam der 27-Jährige in bisher 15 von 18 Spielen der „Ersten“ zum Einsatz und bereitete dabei ein Tor vor.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann,  Lukas Schleicher, Maximilian Zerreis, Fabian Ziegler, Lukas Knappik, Andreas Leissner, Manuel Lehner, Nicolas Bauer, Fabian Friedl, Benedikt Schindler, André Bachmann und Andreas Beyer kommt dieses Mal ein Vollblut-Fußballer der „Ersten“, der in dieser Saison oft die  Rückennummer zwei trug,  per Interview zu Wort, relativ „kurz und schmerzlos“ …

Hallo Herr Looshorn, Servus Silas,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Silas Looshorn: Am meisten habe ich mich darüber gefreut, alle wieder zu sehen. Schön war es auch zu sehen, dass alle wieder richtig Lust zum Fußballspielen hatten. Ein wenig geärgert hat mich, dass wir nicht alle unsere Spiele gewinnen konnten.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar und/oder März) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Silas Looshorn: Einen bestimmten „Lieblingsgegner“ gibt es da nicht. Gut finde ich es immer, wenn man sich gegen höherklassige Mannschaften ausprobieren kann. Es macht einfach Spaß sich mit guten Kickern zu duellieren. Oftmals kann man aus solchen Begegnungen etwas lernen.



Silas Looshorn.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der drei- bis viermonatigen Winterpause (November bis Januar, denkbar auch noch im Februar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Silas Looshorn: Viele fußballerische Aktivitäten sind leider nicht möglich. Wie die meisten versuche ich mich mit Laufeinheiten fit zu halten.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Anfang Juni, womöglich erst ab 1. April/Gründonnerstag bis 30. Juni) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Silas Looshorn: Wichtig ist es, dass alle wieder von Beginn an, an einem Strang ziehen. Wenn wir uns gut vorbereiten, ist vieles möglich.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der mehr als dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis mindestens 15. Februar, bis zum Mannschaftstrainings-Auftakt mit noch offenen Termin) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 7, 15. bis 21. Februar) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Michelfelder Lauf-Challenge 2021

Michelfeld (obl)
Der ASV Michelfeld (mit seinen drei Abteilungen und 533 Mitgliedern), der Förderverein St. Otto Michelfeld, die ortsansässige Firma HD-Bau und das Auerbacher Ingenieurbüro Stiefler-Ebert haben, mit dem Gedanken einer Win-Win-Situation für alle Beteiligte, ein sportliches Projekt für rund zweieinhalb Monate geplant. Start ist coronaregelkonform am Montag, 15. Februar.

Ausschreibung:
Veranstalter: ASV Michelfeld
Laufstrecken: Alle Laufstrecken gehen über öffentliche, befestigte Wege. Die Fitnessstrecke enthält zusätzliche Übungen. Startpunkt ist das Vereinsheim des ASV Michelfeld. Dort findest du auch eine Beschreibung der Strecke.
Teilnahme: Jeder ist teilnahmeberechtigt. Die Teilnehmer handeln auf eigene Verantwortung und können gegenüber dem Veranstalter keine Rechtsansprüche geltend machen. Die Straßenverkehrsordnung ist einzuhalten, der Wegezustand ist zu beachten. Ein normaler Trainings- und Gesundheitszustand wird vorausgesetzt. Mit der Anmeldung wird dieser Haftungsausschluss anerkannt und der Veröffentlichung der Ergebnisse am 25.04.2021 (nur als Aushang) zugestimmt. Die Einzelergebnisse werden nicht in digitaler Form veröffentlicht.
Regeln: Die Laufstrecken werden unter Einhaltung der Corona Maßnahmen eigenständig gelaufen und danach im Meldelink (siehe Anmeldung) dokumentiert. Die Strecken können mehrmals gelaufen und hochgeladen werden (Benefizlauf).
Anmeldung: Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Meldung des Namens und der gelaufenen Zeit erfolgt über folgenden Link:

https://forms.gle/bZsRikRFt67rmerH9
      
Alternativ ist auch eine Meldung über der Mobilnummer 0157 303 188 38 (gerne auch per WhatsApp) möglich.
Preise: Jeder Teilnehmer erhält einmalig ein Buff GTÜ-Halstuch. Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer, der die Laufserie (Running 10,6 km, 15 km, 21,1 km / Walking 5,1 km, 8,4 km, 11,2 km) innerhalb des Vorgegebenen Zeitraums (Lauf 1 bis zum 14.03.2021, Lauf 2 bis zum 04.04.2021 und Lauf 3 bis zum 25.04.2021) absolviert, ein Finisher-T-Shirt. Dazu ist die Größenangabe (S, M, L, …) beim Hochladen der Zeit erforderlich. Die Übergabe findet am 25.04.2021 im Vereinsheim des ASV Michelfeld statt.
Benefizlauf: Die Firma HD-Bau spendet für jeden gelaufenen Kilometer 0,20 € zu Gunsten des Fördervereins St. Otto Michelfeld (Sanierung Pfarrsaal).

__________________

Die Auschreibung ist als pdf-Dokument mit den Namen MLC_Ausschreibung_110221.pdf unter Downloads/Verein verfügbar.


Corona-News: Keine Lockerungen für den Amateurfußball bis 7. März

Michelfeld/München/Berlin (obl)
Nach der heutigen Videokonferenz des Bundeskanzlerin mit den 16 Ministerpräsidenten in Deutschland von 14 bis 19.40 Uhr (danach Pressekonferenz im Fernsehen bis 20.30 Uhr) sind vorerst keine konkreten Erleichterungen für den Sport vorgesehen. Am 10. Februar betrug der Sieben-Tages-Inzidenzwert (der seit Januar kontinuierlich sinkt) in Deutschland 68,0, in Bayern 69,3 und im einheimischen Landkreis Amberg-Sulzbach 82,5.

Die schriftlich ausgearbeiteten und eingereichten Konzepte der Sportministerkonferenz mit einem Drei-Stufen-Plan wurden (noch) nicht berücksichtigt und werden voraussichtlich an der nächsten „MPK“ (Termin: Mittwoch, 3. März) diskutiert. In der Stufe 1 (Inzidenz von unter 35) sollen feste Trainingsgruppen trainieren können; nur draußen soll Kontaktsport in festen Gruppen erlaubt sein. In der Stufe 2 (Inzidenz unter 20) sollen Training und Wettkampf auch in größeren Gruppen stattfinden können. Kontaktsport allerdings weiterhin nur outdoor und in festen Gruppen. Und in der Stufe 3 (Inzidenz unter 10) werden auch Wettkämpfe für Kontaktsportarten innen wie außen gestattet.

Der Bayerische Fußball-Verband will den Vereinen vor dem Re-Start mit Punktspielen mindestens zwei Wochen (möglichst vier Wochen) Vorbereitungszeit geben. Gemäß Spielordnung in der Corona-Pandemie(§ 59/5, 93, 94 SPO, siehe www.bfv.de/Bereich „Der Verband“) können Spiele auch an Wochentagen und notfalls im Zwei-Tages-Rhythmus angesetzt werden. Ein wünschenswerter Start-Termin des Verbandes für den Spielbetrieb um Punkte ist Ende März/Anfang April (am 1. April ist Gründonnerstag, kurz vor Ostern). Im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund haben Herren-Teams noch bis zu 13 Punktspiele zu absolvieren – der ASV Michelfeld in der Kreisklasse 3 hat noch zwölf und der ASV Michelfeld II in der A-Klasse 4 noch neun Begegnungen auf dem Programm. Im Herren-Bereich endet die Saison 2019/21 am 30. Juni 2021, da ab 1. Juli die neue Runde 2021/22 beginnen  soll.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) meinte nach der Bund-Länder-Schalte über den Kampf gegen das Coronavirus und die Mutanten: „In der ersten Halbzeit lagen wir 0:2 hinten, doch wir haben uns zurückgekämpft. Jetzt steht es 3:2 gegen das Virus. Es hat aber drei neue Spieler eingewechselt und es sind drei gefährliche Spieler“.



 

 

Interview der Woche: Ein Ende ist in Sicht

Fußball, Fasching und Feiern derzeit nicht möglich - Michelfelder Multi-Mann im „treffenden“ Interview

Michelfeld/Auerbach (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November bis mindestens 15. Februar auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Der 34-jährige Auerbacher Andreas Beyer ist schon seit dem 1. Januar 1992 (also seit 29 Jahren) Vereinsmitglied beim ASV Michelfeld, zumal sein Vater Hans von 1991 bis 1993 Erster Vorstand der „Gelb-Blauen“ war. Zwei Brüder von Andreas, Florian und Michael, waren in der Ersten und Zweiten Fußball-Herrenmannschaft des ASV aktiv – er selbst wird es bis Saisonende (voraussichtlich 30. Juni diesen Jahres) noch sein. Eine Fortsetzung seiner fußballerischen Karriere in der Altherren-Mannschaft ist ungewiss, da es derzeit in Michelfeld keine „AH“ gibt – auch wenn die Wieder-Gründung (nach einer Pause seit 2019, seitdem Spielermangel) in der Planung ist.

Als noch amtierender Michelfelder Faschingsprinz Andreas I. mit seiner Ehefrau Jennifer I. seit 11. November 2018 (die normalerweise zweijährige Regentschaft wäre zum 11. November 2020 beendet gewesen, coronabedingt entfiel die neue Inthronisierung) pausiert er aktuell wegen der Pandemie in zwei ASV-Abteilungen – Fußball und Faschingsgesellschaft (FG). Die Trainingsstätte der dritten Sparte Fitness, der Saal des Pfarrzentrum St. Otto, wird bis voraussichtlich Ende März saniert. Als Kicker hat Andreas Beyer in seiner Karriere im Herrenbereich schon 350 Einsätze absolviert – 188 in der „Ersten“, 155 in der „Zweiten“ und sieben in der AH-Mannschaft. Seit einigen Jahren gehört er in erster Linie als Defensivkraft (rechter Außenverteidiger in der Viererkette oder Sechser) zum Stammpersonal der Zweiten Mannschaft und hat dort nach offensiven Vorstößen auch schon einige Tore vorbereitet. In der noch laufenden Saison 2019/21 stand er in 13 von 17 Punktspielen der ASV-Reserve in der A-Klasse auf dem Platz – bisher noch ohne Skorerpunkt. Außerhalb des Rasens kümmert sich Andreas Beyer als Mitglied der Vereinsverwaltung und des Funktionsteams der Abteilung Fußball um die Bereiche Turnierleitung Sportplatzkirwa-Herrenturnier, Trikots, Trainingsanzüge, Internettechnologie, WhatsApp-Gruppe und Facebook-Aufritt des Vereins.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann,  Lukas Schleicher, Maximilian Zerreis, Fabian Ziegler, Lukas Knappik, Andreas Leissner, Manuel Lehner, Nicolas Bauer, Fabian Friedl, Benedikt Schindler und André Bachmann kommt dieses Mal ein Kicker der „Zweiten“ mit Erste-Mannschaft-Erfahrung, der normalerweise die Rückennummer fünf trägt,  per Interview zu Wort – mit klaren und kernigen Aussagen …

Hallo Herr Beyer, Servus Andi,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Andreas Beyer: Zuerst einmal habe ich mich gefreut die Jungs wieder zu sehen, dass alle zahlreich erschienen sind und mitgemacht haben. Das zeigt, dass bei uns vieles sehr gut und richtig läuft. Am meisten ärgere ich mich, dass mir durch die Pause meine Torgefährlichkeit verloren gegangen ist - gerade in meiner Abschiedssaison nicht so schön.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar und/oder März) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Andreas Beyer: Das ist mir echt egal. Wichtig ist, dass alle gesund und fit durch die Vorbereitung kommen. Bei dem Ein oder anderen wäre auch noch gut, wenn die Coronakilos schmelzen. Ansonsten brauchen wir auch noch neue Trikotsätze.



Andreas Beyer.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der drei- bis viermonatigen Winterpause (November bis Januar, denkbar auch noch im Februar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Andreas Beyer: Fußballerisch wenig, da ist man ja schon massiv eingeschränkt. Ansonsten handhabe ich das wie viele, eher einige andere auch: Laufen und etwas Krafttraining. Außerdem wollte ich zu „Bares für Rares“, aber auf unserem Dachboden gab es nichts Vernünftiges.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Anfang Juni, womöglich erst ab 1. April/Gründonnerstag bis 30. Juni) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Andreas Beyer: Gute Frage, beide Teams werden das Optimum schaffen, Klassenerhalt und Aufstieg. Bei der Zweiten stehen wir uns aber auch echt oft selbst im Wege. Das kann und wird besser werden. Von daher gehe ich von einem einstelligen Tabellenplatz aus. Vor allen Dingen mit den Neuzugängen muss das unser Ziel sein. Bei der ersten Mannschaft tun so alte Hasen wie Thomas Kohl dem Spiel richtig gut und er hat ja bisher oft gefehlt. Da unsere Katze vom Herrenweiher auch wieder super hält, ist der Aufstieg echt realistisch.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der mehr als dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis mindestens 15. Februar, bis zum Mannschaftstrainings-Auftakt mit noch offenen Termin) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 6, 8. bis 14. Februar) ist wieder ein Kicker der „Ersten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Zusammenhalt und Unterhaltung im Netz

SG-Kicker-Organisation bietet nächste Online-Veranstaltung an – weitere Aktionen in der Corona-Pause geplant

Auerbach (obl)
Die Fußball-Junioren der SG Auerbach werden sich an diesem Sonntag wieder in großer Runde treffen – wenn auch nur virtuell in spiel- und trainingsfreien Corona-Zeiten.

Am 7. Februar findet ab 17 Uhr die 2. Online-Zauber-Show von Marius Koslowski für die Auerbacher unter dem Motto „Show must go on“ statt. Organisatorisch (siehe unten) ändert sich im Vergleich zur Premiere vor drei Wochen nichts. Nur die Zielgruppe wurde um zwei Jahrgänge erweitert: Es dürfen sich nun auch C-Junioren (U15, bis 14 Jahre) angesprochen fühlen.

Die  erste derartige Veranstaltung im Internet am 17. Januar sei nach Auskunft des Sportlichen Leiters der SG Auerbach Bernhard Schubert „top gelaufen“. Die maximal mögliche Teilnehmerzahl von 100 wurde erreicht, einige weitere Interessierte hatten leider Pech bei der Anmeldung. Teilweise verfolgten ganze Familien am Handy oder am Bildschirm die Künste von Marius Koslowski. „Ich würde sagen: Es haben 250 bis 300 Personen zugeschaut. Fortsetzung folgt“, meinte Schubert am 18. Januar sehr erfreut über die gelungene Aktion. Am Montag, 1. Februar vermeldete Schubert nun den konkreten Termin für diese Woche. „Danach geht’s im Programm weiter mit einer anderen Veranstaltung“, blickte der Sportliche Leiter schon voraus.

Neuauflage

Die SG Auerbach lud für Sonntag, 17. Januar um 17 Uhr via Zoom zur „Magic Hour – die Online-Zaubershow“ ein. Dort war Zauberer und Magier Marius Koslowski aus Pressath zu sehen. Der Link zur Einwahl wurde rechtzeitig per E-Mail über die Jugendleitung (Kathrin Gsell/Großfeld-Teams/ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Janina Hudert/Kleinfeld-Teams/ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) verschickt. Teilnehmen konnten alle, die Mitglied der SG-Stammvereine SV 08 Auerbach und ASV Michelfeld sind. Das kostenlose Angebot richtete sich in erster Linie an die Zielgruppe der Fünf- bis Zwölf-Jährigen (U13 bis U7, also D- bis G-Junioren). Die Zaubershow wird präsentiert und unterstützt vom Café/Bistro/Bar Simpl in Auerbach.

obl.

Zusätzliche Informationen