Abteilung Fußball, A- bis G-Junioren:
SG Auerbach (SV 08 Auerbach + ASV Michelfeld).
Siehe Facebook-Seite im Internet.
Spielpläne A-, B1-, B2-, D1-, D2-, E-, F- und G-Junioren in der Herbstrunde 2020: Siehe bfv.de. [G-Junioren: Nur Turniere].

________________________________________________

Erläuterung zur Beitragsanpassung ab dem Kalenderjahr 2020:

Die neue Staffelung der Vereins-Mitgliedsbeiträge und eine entsprechende Begründung hierfür steht als pdf-Dokument zum Herunterladen und Ausdrucken unter Downloads/Verein zur Verfügung [Stand: Montag, 15. Juli 2019, 22.45 Uhr]. Zudem ist der komplette Text in der Rubrik "Aktuelles" (auf der Startseite) mit der Überschrift "Vereins-Beitragsanpassung ab Kalenderjahr 2020" seit Dienstag, 16. Juli nachzulesen.

Der Mitgliedsbeitrag wird zu gleichen Teilbeträgen zwei Mal im Jahr (im Februar und im August) als "Halbjahres-Mitgliedsbeitrag" per Lastschrift abgebucht.

________________________________________________________

 

 


 


 

 

 

Interview der Woche: Ein „Turm in der Schlacht“

Nach Zwangspause weiterhin heiß auf Fußball  – ASV-Abwehrchef der „Ersten“  im Interview

Michelfeld/Ohrenbach/Nürnberg (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland ruht seit Anfang November auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Der Kreisspielleiter des Spielkreises Erlangen/Pegnitzgrund Max Habermann hat am Freitag, 13. November perspektivisch und optimistisch den Rahmenterminplan für die Rest-Saison 2019/21 (von März bis Juni mit Pokal- , Punkt-, Entscheidungs- und Relegationsspiele, voraussichtlich kein Liga-Pokal auf Kreisebene) bekanntgegeben. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Max Zerreis, der 2015/16 wegen einer Schulterverletzung über sieben Monate  lang  kein Punktspiel absolvierte,  hat sich in den vergangenen Jahren zu einem kommunikativen und hochmotivierten Leistungsträger des ASV Michelfeld auf dem Platz entwickelt. Als Innenverteidiger oder auf einer der beiden Sechser-Positionen im defensiven Mittelfeld ist der großgewachsene, zweikampf-  und kopfballstarke 24-Jährige wahrlich eine Säule im Spiel der Gelb-Blauen –  mit derzeit 16 von 18 möglichen Punktspieleinsätzen in der laufenden Saison.

Im Juniorenbereich spielte Max Zerreis für die JFG Auerbacher Land stets in der Kreisliga, wurde 2013/14 als A-Junior mit 18 Jahren in der Herren-Relegation für seinen Stammverein ASV Michelfeld gegen Bärnfels und Kirchenbirkig/Regenthal eingesetzt (Aufstieg von der A-Klasse in die Kreisklasse) und erlebte als Stammkraft sowohl den Aufstieg 2017/18 in die als auch den Abstieg 2018/19 aus der Kreisliga mit. Er stammt aus Ohrenbach (Stadtgebiet Auerbach, rund drei Kilometer von Michelfeld entfernt), arbeitet und wohnt nach Abschluss seines Studiums in Erlangen aktuell in Nürnberg.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier, Mathias Trenz, Thomas Hofmann und Lukas Schleicher kommt dieses Mal ein Kicker der „Ersten“ mit der festen Rückennummer zwölf zu Wort …

Hallo Herr Zerreis, Servus Max,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Maximilian Zerreis: Natürlich habe ich mich am meisten gefreut, die Jungs wieder in gewohnter Runde am Training und zum Spiel zu treffen. Das gehört einfach zu meinem Alltag dazu, zumal viele meiner Mannschaftskameraden auch sehr enge Freunde sind. Ein Highlight war auch endlich wieder unter Wettkampfbedingungen auf dem Platz zu stehen. Die Saison 19/20 wurde unterbrochen, als wir auf einem sehr guten Tabellenplatz standen. Da war der Ehrgeiz natürlich ungebrochen, daran wieder anzuknüpfen. Deshalb haben mich auch die Niederlagen in den ersten beiden Spielen besonders geärgert. Nichtsdestotrotz konnten wir eine Negativserie abwenden und stehen jetzt wieder ordentlich da. Das ist sehr positiv.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Maximilian Zerreis: Das Schöne an Freundschaftsspielen ist, dass man auch auf Mannschaften aus anderen Spielklassen trifft. Deshalb freue ich mich vor allem auf die Duelle mit unseren direkten Nachbarn aus Auerbach oder Kirchenthumbach. Wichtiger wäre mir aber ein Spiel gegen meinen Kumpel Max Sander vom SV Neuhaus/Rothenbruck. Da steht noch ein Faß Bier aus, das sich zu diesem Anlass gut übergeben lassen würde.



Maximilian Zerreis.
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender …
Maximilian Zerreis: Für den Profisport kann ich mich zurzeit eher weniger begeistern. Hier zwingt mich eher die Tipprunde mit den Jungs auf dem Laufenden zu bleiben. Meine sportlichen Aktivitäten beschränken sich daher eher auf ein bis zwei Laufeinheiten pro Woche. Da bekommt man in der derzeitigen Lage auch ganz gut den Kopf frei.

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Maximilian Zerreis: Die Zweite wird die Saison mit einem einstelligen Tabellenplatz abschließen. Da bin ich mir sicher. Die Mannschaft hat gerade im letzten Spiel vor der erneuten Corona-Unterbrechung gezeigt, was sie eigentlich drauf hat. Mit der ersten Mannschaft werden wir natürlich alles versuchen unsere ausstehenden Nachholspiele zu gewinnen, um an Moggast wieder vorbeizuziehen. Und dann freue ich mich auf ein hoffentlich positives Aufstiegsrennen.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 50, 7. bis 13. Dezember) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.

obl.

Zusätzliche Informationen