Interview der Woche: Ein genialer Kicker

  • Drucken

Überdurchschnittliches Talent, zunehmende Reife und steigende Skorer-Punkte  – Michelfelder Mittelfeldspieler im Interview

Michelfeld (obl)
Infolge des Teil-Lockdowns in Deutschland (2. bis 30. November) ruht auch der Mannschaftstrainings –und Spielbetrieb im Amateurfußball in Bayern. Vertreter des DFB und des BFV formulierten am Mittwoch vor zwei Wochen einen Appell an die Politik, dass gemeinsames Training zumindest für Kinder und Jugendliche bald wieder erlaubt sei. Erwachsene, wie zum Beispiel die fußballbegeisterten Kicker des ASV Michelfeld (Stadt Auerbach in der Oberpfalz, Landkreis Amberg/Sulzbach, Fußball-Kreis Erlangen/Pegnitzgrund in Mittelfranken) üben sich – wie in der Phase des ersten Lockdowns ab dem 13. März (ab 11. Mai war wieder Training in Kleingruppen möglich) – in Geduld und halten sich an die Corona-Regeln.

Thomas Hofmann zeichnete sich im Juniorenbereich stets in der Kreisliga für die JFG Auerbacher Land (mit seinem Heimatklub ASV Michelfeld als Stammverein) als mustergültiger Torvorlagengeber für den ein oder anderen Stürmer aus. Im Herrenbereich blitzten die besonderen Passqualitäten des 24-Jährigen in den vergangenen Jahren in der A-Klasse, Kreisklasse und Kreisliga immer wieder auf, auch wenn diese noch nicht konstant und zahlenmäßig (als Assists in der Statistik) auftraten. Nach dem Re-Start im September stand „Hofi“ in vier von fünf Punktspielen auf dem Platz, schoss zwei Tore und bereite einen Treffer vor – in der zweiten Jahreshälfte 2019 (bis zum Lockdown) stand bei ihm „nur“ ein Assist zu Buche.

Im letzten Punktspiel 2020 am 18. Oktober gegen die SG SV Kleinsendelbach/SV Hetzles (2:0) fehlte Thomas Hofmann wegen einer Oberschenkelverletzung, die der sich zwei Tage vorher im Training zuzog. Mit 13 von 18 möglichen Spieleinsätzen gehört der technisch starke Michelfelder, der auf der Zehner- , Sechser- und Achter-Position agieren kann,  zu den Stammkräften des sportlichen Aufschwungs der vergangenen siebeneinhalb Jahre mit den eigenen Jahrgängen 1994 bis 1996. Das Fußball-Gen hat Thomas Hofmann wohl von seinem Vater Dieter (aktuell Vorstand Verwaltung des Vereins) geerbt, der für den ASV insgesamt 520 Spiele im Herrenbereich absolvierte – davon 314 für die „Erste“.

Um den „Kontakt“ mit den aktiven Fußballern des Vereins nicht zu verlieren und die lange Winterpause nicht langweilig werden zu lassen,  werden wir für asv-michelfeld.de regelmäßig (siehe Info-Box am Ende des Textes) einen Spieler zur aktuellen Lage befragen. Nach Daniel Meier und Mathias Trenz nun der junge Mann der ASV-Ersten mit der Rückennummer sechs ….

Hallo Herr Hofmann, Servus Thomas,
Über was haben Sie sich nach der coronabedingten Fußball-Spielpause und dem Re-Start (August bis Oktober) besonders gefreut und anderseits besonders geärgert?
Thomas Hofmann:  Besonders gefreut habe ich mich, dass wir endlich wieder in der Liga um Punkte spielen konnten. Ärgerlich war der Punktspielstart mit den beiden Niederlagen zu Beginn.

Gegen welchen Gegner würden Sie in der Wintervorbereitungsphase (voraussichtlich im Februar) gerne mal „testen“ (ein Freundschaftsspiel austragen) und warum?
Thomas Hofmann: Hier habe ich keinen konkreten Wunschgegner. Es ist natürlich immer ein bisschen interessanter, wenn wir gegen Gegner in der näheren Umgebung spielen.

Thomas Hofmann (ASV Michelfeld).
Foto: Ralph Strobl.

Welche fußballerischen Aktivitäten planen Sie in der dreimonatigen Winterpause (November bis Januar)? Immerhin spielen die „Profis“ und es gibt einige TV-Sender
Thomas Hofmann: Ich werde regelmäßig joggen gehen und mich mit ein paar Workouts fit halten

In der Restsaison 2019/2021 (voraussichtlich von Anfang März bis Ende Mai) hat die „Erste“ des ASV Michelfeld (Zweiter in der Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) noch zwölf und die „Zweite“ (Zehnter in der A-Klasse 4) neun Punktspiele auf dem Programm. Auf welchen Plätzen landen beide Teams in der Abschlusstabelle? Im Juni sollen noch Entscheidungs- und Relegationsspiele stattfinden …
Thomas Hofmann: Für mich ist wichtig, dass die 2. Mannschaft die Liga hält und nicht absteigt. Bei der 1. Mannschaft hoffe ich, dass wir gut aus der Winterpause starten und so lang wie möglich oben mitspielen.

Vielen Dank für das Interview.

Info-Box:
In der dreimonatigen Winterpause (Anfang November bis Ende Januar) kommen in einer wöchentlichen Serie abwechselnd  ein Spieler der 1. und dann der 2. Fußball-Herrenmannschaft des ASV Michelfeld (in beiden Teams wurden in dieser Saison 2019/21 insgesamt schon 42 verschiedene Spieler eingesetzt) zu Wort. Diese erhalten jeweils die gleichen vier Fragen zur Beantwortung – interessant zwecks Vergleichbarkeit der Aussagen zum gleichen Thema. In der kommenden Woche (KW 48, 23.-29. November) ist wieder ein Kicker der „Zweiten“ an der Reihe. Man darf jetzt schon gespannt sein, wer es sein wird und was er mitzuteilen hat…

Übrigens:  Die Serie „Interview der Woche“ gab es bereits in der ersten coronabedingten Spielpause vom 23. März bis 28. Juli mit Spielern, Funktionären und Mitgliedern des ASV Michelfeld – siehe www.asv-michelfeld.de unter „Aktuelles“.