Abteilung Fußball, A- bis G-Junioren:
SG Auerbach (SV 08 Auerbach + ASV Michelfeld).
Siehe Facebook-Seite im Internet.
Spielpläne A-, B-, C-, D-, E- und F-Junioren in der Herbstrunde 2019: Siehe bfv.de.

Erläuterung zur Beitragsanpassung ab dem Kalenderjahr 2020:
Die neue Staffelung der Vereins-Mitgliedsbeiträge und eine entsprechende Begründung hierfür steht als pdf-Dokument zum Herunterladen und Ausdrucken unter Downloads/Verein zur Verfügung [Stand: Montag, 15. Juli 2019, 22.45 Uhr]. Zudem ist der komplette Text in der Rubrik "Aktuelles" (auf der Startseite) mit der Überschrift "Vereins-Beitragsanpassung ab Kalenderjahr 2020" seit Dienstag, 16. Juli nachzulesen.

Seit Freitag, 20. März 2020:

 

 

Spielbetrieb in Bayern ab sofort für mindestens zwei Wochen ausgesetzt

Fast tägliches Update - ASV hält Aktive, Mitglieder und Fans auf dem Laufenden

Quelle: www.bfv.de
Stand: Freitag, 13. März, 10.10 Uhr.
Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) setzt als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten und der dynamischen Lageentwicklung den kompletten Spielbetrieb für mindestens zwei Wochen bis einschließlich 23. März 2020 im ganzen Freistaat aus. Alle weitergehenden Informationen veröffentlicht der BFV im Laufe des heutigen Tages auf seinen Kommunikationskanälen.

Michelfeld (obl)
Somit fallen die Punktspiele des ASV Michelfeld II (A-Klasse 4 Erlangen/Pegnitzgrund) und des ASV Michelfeld I (Kreisklasse 3 Erlangen/Pegnitzgrund) am Sonntag, 15. März (17. Spieltag) und Sonntag, 22. März (18. Spieltag) aus.

Update am Freitag, 13. März, 12 Uhr:
Die SG Auerbach (SV 08 Auerbach und ASV Michelfeld) hat für seine Fußball-Juniorenmannschaften Regelungen in Sachen Mannschaftstrainingsbetrieb getroffen. Die Kleinfeldteams (E-, F- und G-Junioren) pausieren bis einschließlich Ende der Osterferien (Sonntag, 19. April). Die Großfeldmannnschaften (A-, B-, C- und D-Junioren) setzen zwei Wochen bis einschließlich Freitag, 27. März aus.

Update am Freitag, 13. März, 15.30 Uhr: 
Das Mannschaftstraining der beiden Fußball-Herrenteams des ASV Michelfeld wurde für Freitag, 13. März, 18.30 Uhr abgesagt.

Update am Montag, 16. März, 10.56 Uhr:
Freistaat ruft Katastrophenfall aus - Sportstätten ab 17. März 2020 gesperrt
Der BFV hatte seinen rund 4600 Vereinen bereits dringend dazu geraten, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen - ein Verbot kann der Bayerische Fußball-Verband nicht erteilen. Jetzt hat der Freistaat Bayern den Katastrophenfall (vorerst bis 19. April) ausgerufen und damit treten in Kürze weitere Einschränkungen in Kraft. Ab Dienstag, den 17. März sind damit auch alle Sportstätten bis auf weiteres gesperrt und ein Trainingsbetrieb nicht mehr möglich.

Update am Montag, 16. März, 13.56 Uhr:
Spielbetrieb nach "Katastrophenfall" bis auf weiteres ausgesetzt
Die Bayerische Staatsregierung hat im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus‘ den Katastrophenfall im Freistaat ausgerufen und jedweden Sportbetrieb in Bayern untersagt. Der Vorstand des Bayerische Fußball-Verbandes (BFV) reagiert umgehend auf diese klaren Anordnungen und Vorgaben der Staatsregierung und setzt den Spielbetrieb im Bereich des BFV bis auf weiteres aus. Zudem hat der Vorstand in seiner Videokonferenz beschlossen, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs frühestens nach dem 19. April 2020 (Ende der Osterferien) und auch nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen wird, um allen Vereinen in Bayern reichlich Planungssicherheit zu geben. Aufgrund der Sperrung sämtlicher Sportanlagen durch die Bayerische Staatsregierung ist bis auf weiteres auch kein Trainingsbetrieb möglich. „Der heutige Tag zeigt einmal mehr, wie dynamisch die aktuelle Situation ist, wie schnell sich das Lagebild grundlegend ändert, aber auch wie schnell wir auf die Änderungen reagieren. Das haben wir, jeweils unmittelbar im Anschluss an die entsprechenden Anordnungen der Staatsregierung, am vergangenen Freitag mit der Aussetzung des Spielbetriebs bis vorerst mindestens zum 23. März und nunmehr heute mit einer Aussetzung auf unbestimmte Zeit getan. Alle Entscheidungen des BFV müssen aus vielen Gründen, nicht zuletzt auch aus haftungs- und versicherungsrechtlichen Gründen, stetig mit staatlichen Vorgaben und Anordnungen einhergehen. Ich danke ausdrücklich den sehr vielen Vereinsführungen, die in den letzten Tagen die besonnene und der jeweils aktuellen Situation, die bis dato noch niemand von uns erlebt hat, angepasste Vorgehensweise des BFV mitgetragen haben. Unsere Vereine und deren über 1,6 Millionen Mitglieder erwarten von uns Planungssicherheit und verantwortungsvolles Handeln. Deshalb haben wir heute auf die Neuentwicklung sofort reagiert und das Vorgehen der aktuellen, völlig neuen Situation nach Ausrufung des Katastrophenfalles angepasst. Alle Vereine können sich sicher sein, dass wir auch weiterhin die Situation permanent beobachten, dabei alle Szenarien von einer Fortsetzung des Spielbetriebs bis hin zum vollständigen Saisonabbruch im Blick haben, und alle Entscheidungen verantwortungsvoll und besonnen vorbereiten und so schnell und so transparent wie möglich kommunizieren werden“, erklärt BFV-Präsident Rainer Koch. Der BFV ruft alle Vereine und Mitglieder zudem dazu auf, sich strikt an die Vorgaben der zuständigen Behörden zu halten. Jeder einzelne müsse seinen Beitrag leisten, um die Ausbreitung des Virus‘ zu verlangsamen. Der Fußball mit seinen vielen Ehrenamtlichen werde seinen Beitrag hier leisten. Die Gesundheit aller hat immer höchste Priorität, „und da wird sich der Fußball entsprechend einreihen“, betonte Koch.

Update am Montag, 16. März, 19.15 Uhr:
Quelle: www.auerbach.de
Aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Coronakrise und der Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern werden in Auerbach ab Dienstag ebenfalls alle städtischen Einrichtungen geschlossen.  Im Bürgerhaus findet ab Dienstag kein Betrieb mehr statt, sämtliche Sprechstunden entfallen, ebenso VHS-Kurse, Museum und Stadtbücherei St. Johannes bleiben bis auf weiteres ebenfalls geschlossen. Zudem bleibt vorerst das Hallenbad geschlossen und auch die Helmut-Ott-Halle sowie die Boulderhalle können vorerst nicht mehr genutzt werden. Die Stadtverwaltung bittet in diesem Zusammenhang auch die örtlichen Vereine, ihre Vereinsheime und Begegnungsstätten zu schließen. Ebenso gilt die dringende Empfehlung, Versammlungen und öffentliche Veranstaltungen abzusagen. Mit der Ausrufung des Katastrophenfalls hat die bayrische Staatsregierung verfügt, dass folgende Freizeiteinrichtungen nicht mehr geöffnet werden dürfen: Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnessstudios, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.

Update: Mittwoch, 18. März, 10.59 Uhr.
www.bfv.de
Durch die Coronakrise hat mein Verein finanzielle Einbußen. An wen kann ich mich wenden?
Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) als Dachorganisation der Sportfachverbände in Bayern wird ab diesem Mittwoch (18. März) ein digitales System für seine Mitgliedsvereine und Mitgliedsfachverbände zur Verfügung stellen, um entstehende finanzielle Schäden zu melden. Unter Angabe der jeweiligen BLSV-Vereinsnummer bzw. Fachverbandsnummer können finanzielle Einbußen, die aufgrund der Corona-Krise zu erwarten sind, an den BLSV gemeldet werden.

Update: Freitag, 20. März, 17.33 Uhr.
www.bfv.de
Die Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf den Sport – eine Fortsetzung des Fußball-Spielbetriebs in den nationalen und internationalen Wettbewerben und Ligen ist noch nicht absehbar, die EM wurde auf 2021 verschoben. Über die aktuelle Lage und die entsprechenden Konsequenzen - auch für den Amateurfußball - spricht Moderator Thomas Helmer im „CHECK24 Doppelpass“ an diesem Sonntag (22. März) ab 11 Uhr auf SPORT1 mit Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) und 1. Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), und Martin Kind, Geschäftsführer von Hannover 96, der live zugeschaltet ist. Weitere Gäste der Sendung, die aufgrund der neuen Ausgangsbeschränkungen in Bayern erstmals live aus der Eventlocation ziegelei 101 in Ismaning gesendet wird, sind SPORT1 Experte Marcel Reif, Jan-Christian Müller (Frankfurter Rundschau), Dr. Utz Brömmekamp (Rechtsanwalt und Krisenmanager), Dirk Adam (FOCUS Online) und Max-Jacob Ost (Podcast Rasenfunk). Als Co-Moderatorin des beliebten Fußballtalks ist Laura Papendick im Einsatz.

Update: Sonntag, 22. März, 14.07 Uhr.
www.bfv.de
Die Corona-Krise hat den Fußball fest im Griff. Rainer Koch, BFV-Präsident, 1. DFB-Vizepräsident und Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees, hat sich im Doppelpass bei Sport1 zur aktuellen Situation, der Solidaritätsfrage und worauf es nun noch ankommt, geäußert. Hier gibt’s seine wichtigsten Aussagen im Überblick.
Rainer Koch über…
... die derzeitige Situation: Es ist richtig, dass wir auch über Fußball reden, aber vor allem müssen wir an die denken, die unser Leben aufrechterhalten – wie Ärzte, Krankenschwestern und viele mehr. Mein wichtigster Wunsch ist, dass das Virus wieder verschwindet und die erkrankten Menschen wieder gesund werden. Dazu muss der Fußball seinen Beitrag leisten. Wir haben den Amateurfußball ausgesetzt mit seinen bis zu 80.000 Spielen pro Woche, um dort die Ansteckungswege zu unterbinden. Wichtig ist jetzt, verschiedene Szenarien im Hinterkopf zu haben. Niemand weiß, wann wir wieder mit dem Fußball weitermachen können. Wir sind klug beraten, von Tag zu Tag zu denken und Prioritäten zu setzen.

Update: Montag, 23. März, 11.09 Uhr.
www.bfv.de

BFV-Präsident Rainer Koch über…
mögliche Szenarien zur Fortsetzung des Spielbetriebs: Wir brauchen keine Spekulationen oder Was, Wäre, Wenn-Thesen. Viele Fragen lassen sich heute noch gar nicht beantworten. Denn solch eine Krise hat unser Land noch nicht erlebt, es gibt keine Erfahrungen, wie damit umzugehen ist. Natürlich arbeiten wir bereits an sämtlichen Szenarien: vom Abbruch der Saison bis zu einer schnellen Fortsetzung oder einem Play-off-Modus, wenn es die Lage zulässt, spielen wir gerade alle Möglichkeiten durch. Aktuell ist der Abbruch in Bayern die allerletzte Option, wenngleich uns bewusst ist, dass diese eintreten kann. Wir müssen kreativ denken und wir denken kreativ – und wir werden die Vereine mitnehmen bei unseren Entscheidungen. Diese werden nicht in einer stillen Stunde von 15 oder 16 Funktionären im Vorstand getroffen, sondern brauchen die breite Basis, die Stimme unserer Vereine.
die wirtschaftlichen Sorgen der Amateurvereine: Die Existenz unserer Vereine steht für uns an oberster Stelle. Dabei geht es bei weitem nicht alleine der Spielbetrieb, sondern es sind mehrheitlich ganz andere Dinge, die unsere Vereine am wirtschaftlichen Leben halten: Sommerfeste beispielsweise, Gaststätten-Pachten der Vereinswirte, die plötzlich ausfallen oder der Eigenbetrieb des Vereinsheims, dazu weiterlaufende Kosten ohne signifikante Einnahmen. Es geht aber auch um die Existenz aller einzelnen Personen in einem Verein und die, die für den Verein da sind. Trainer, Platzwarte, Putzfrauen, Schiedsrichter, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher über…
...finanzielle Hilfen vom Verband für die Vereine: Schon aus rechtlichen Gründen darf der Verband einzelne Vereine rechtlich gar nicht direkt finanziell unterstützen, das ist hinlänglich bekannt. Selbst wenn dies aus rechtlicher Sicht möglich wäre, wäre dies nicht umsetzbar und würde verpuffen. Angenommen der BFV würde jeden Verein mit 1000 Euro unterstützen, so bedeutet dies bei rund 4500 Vereinen eine Summe von 4,5 Millionen Euro. Dadurch wäre der BFV handlungsunfähig. Dies würde dann weder dem Verband noch den Vereinen weiterhelfen.
die BFV-Sozialstiftung: Die BFV-Sozialstiftung wird einen noch festzulegenden Sofortbetrag bereitstellen, der für besonders schwerwiegende Sonderfälle in unserer BFV-Familie in Zusammenhang mit der Corona-Krise verwendet werden soll.

BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher über…
rechtliche Fragen verschiedener Vereine: Zeitnah wird es auf unsere Homepage einen Frage- und Antwortkatalog zu wichtigen rechtlichen und administrativen Fragen geben. Beispielsweise werden wir dort das Kurzarbeitergeld aus Vereinssicht erläutern oder Fragen rund um Mitgliedsbeiträge beantworten. Ich bitte um Verständnis, dass zu Beginn noch nicht alle Fragen beantwortet werden können. Dieser Antwortkatalog wird fortlaufend weiterentwickelt und um wichtige Fragen ergänzt.
die weitere Kommunikation zwischen Vereinen und Verband: Wir sind gerade dabei, einen umfassenden Vereinsdialog aufzubauen. Wir wollen in Dialog mit allen 4600 bayerischen Vereinen treten und sind uns bewusst, dass genau das gerade massiv gefordert wird. Dazu haben wir bereits unterschiedliche Softwares beschafft und für allen sieben Bezirke Webinartools bereitgestellt. Bis Montag wird jeder Bezirk einen Verantwortlichen melden, dieser wird daraufhin im Umgang mit dem Webinar-Tool geschult. Daraufhin werden erste Videokonferenzen gestartet. Unser Ziel muss es sein, mit allen bayerischen Vereinen in Kontakt zu treten, jeden zuhause online abzuholen. Ihr müsst dabei unser Seismograph in der Fläche sein. Eure Aufgabe als Funktionäre ist es, wie sonst auch, zwischen Verband und Basis zu vermitteln, nur eben jetzt nicht mehr persönlich, sondern online. Dann können wir in den Bezirksgeschäftsstellen alle Sorgen und Nöte sammeln und im zweiten Schritt werden wir dann versuchen, Lösungen anzubieten und diese auch dorthin kommunizieren, wo sie gebraucht werden.

Update: Montag, 23. März, 23 Uhr.
www.nordbayern.de
Von Katharina Tontsch (Erlanger Nachrichten)
Interview mit Kreisspielleiter Max Habermann (Wolfsberg).
Herr Habermann, können Sie sich vorstellen, dass der Termin, ab 19. April wieder zu spielen, eingehalten wird? Ich persönlich kann es mir in der aktuellen Situation nicht vorstellen. Selbst wenn sich der Verlauf der Pandemie zum Positiven entwickelt, wird man die Pause verlängern müssen.
(…)
Muss man irgendwann die Saison für beendet erklären? Darüber kann man sich Gedanken machen, wenn feststeht, dass wir wieder spielen können. Erst dann muss man sich überlegen, was man macht. Mich interessiert aktuell nicht, wer aufsteigt oder nicht. Das ist jetzt nebensächlich. Entscheidend ist, dass alle gesund bleiben.
Sicherlich. Sollte man der Fairness wegen nicht trotzdem überlegen, wie die Saison sportlichen zu Ende geht? Der Fairness-Gedanke stellt sich momentan nicht. Wenn wir wieder Fußball spielen dürfen, werden wir eine Lösung finden. Die gefällt sicher nicht jedem, doch es gibt keine Patent-Lösung. Sorgen bereiten mir ganz andere Geschichten: Die Vereine müssen die Zeit finanziell überwinden. Fußball ist unwichtig.
(…)
Haben Sie Angst, dass Sportvereine in der Krise hintenrunter fallen? Es wird Lösungen geben. Alles wird man nicht ausgleichen können. Die kleinen Vereine leben auch von ihren Sponsoren. Das ist zum Beispiel der Handwerker, der jetzt keine Arbeit mehr hat. Jeder hat momentan andere Sorgen oder auch Angst, dass er sich selbst ansteckt. Ich halte die Maßnahmen aktuell für sehr wichtig. Fußballspielen kann ich erst, wenn das ausgestanden ist.


Update: Mittwoch, 25. März, 12 Uhr.
www.bfv.de

Thema: „Finanzielle Hilfe für die Vereine“:
Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) als Dachorganisation der Sportfachverbände in Bayern stellt ein digitales System für seine Mitgliedsvereine und Mitgliedsfachverbände zur Verfügung, um entstehende finanzielle Schäden zu melden. Unter Angabe der jeweiligen BLSV-Vereinsnummer bzw. Fachverbandsnummer können finanzielle Einbußen, die aufgrund der Corona-Krise zu erwarten sind, an den BLSV gemeldet werden.

Thema: Wie geht es weiter, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird?
Das ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu beantworten. Es ist aktuell auch nicht die Zeit, um öffentliche Diskussionen zu Was-wäre-wenn-Szenarien zu führen und Wasserstandsmeldungen abzugeben. Fakt ist, dass sich der BFV intern bereits intensiv mit allen Szenarien auseinandersetzt und versucht, im Sinne der Vereine die bestmöglichen Lösungen zu entwickeln. Fakt ist auch, dass eine Entscheidung nicht ohne Einbeziehung der Vereine getroffen wird. Der BFV wird deshalb in den kommenden Tagen und Wochen deshalb Möglichkeiten schaffen, dass Vereine trotz der aktuellen behördlich angeordneten Einschränkungen in den Entscheidungsprozess eingebunden werden (z.B. über Web-Veranstaltungen, Video-/Telefonkonferenzen, Abfragen etc.). Dies hat BFV-Präsident Rainer Koch in einem Info-Webinar für alle BFV-Funktionäre und -Mitarbeiter bekräftigt. Ebenso hat der BFV-Vorstand beschlossen, dass der Spielbetrieb grundsätzlich nur mit einer 14-tägigen Vorlaufzeit wieder aufgenommen würde (siehe News „Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt“).

Thema: „Pflege der Sportanlagen“.
Bau-, Erhaltungs-sowie Vorbereitungsmaßnahmen sind hier zwar nicht mit abgedeckt, dennoch appellieren der BFV und der BLSV hier an den gesunden Menschenverstand. Wir empfehlen, nur dringende und zwingend notwendige Maßnahmen vorzunehmen. Sollte die Maßnahme unausweichlich stattfinden müssen, sollten nur so wenige Personen wie möglich miteinbezogen werden, sowie das gemeinsame Arbeiten minimiert durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um eine Empfehlung des BLSV und der Sportfachverbände. Um ganz sicherzugehen, kann der Verein auch bei der örtlich zuständigen Behörde nachfragen.

Update:
Freitag, 27. März, 14.25 Uhr.
BFV-Postfach (Verteiler: Vereins-Adresse, Vorstände und Fußball-Abteilungsleiter im Spielkreis Erlangen/Pegnitzgrund).
Es werden zwei Webinare (BFV-Online-Konferenzen mit einem Moderator und Kreisspielleiter Max Habermann) über die aktuelle Situation, Problemstellungen und mögliche Lösungsansätze für den hiesigen Amateurfußball infolge der Corona-Krise angeboten. Die Vereinsvertreter werden gebeten, sich vorab anzumelden. Die Termine der Veranstaltungen sind: Samstag, 4. April, 18 Uhr und Montag, 6. April, 18 Uhr.







 

 

 

Zusätzliche Informationen